Die Kochprofis - Rezepte, Hilfe, Tipps und Mehrsalz

  • Hallöle


    Ich erstelle einen verzweifelten Hilferuf - und im gleichen Zug auch noch einen Rezept-Koch-Hilfe-Thread, ich Genius.


    Habe gestern aus einem spontanen Impuls heraus (naja, soo spontan war der nicht mehr, nachdem ich erstmal ne Nacht drüber geschlafen hab - und weil's echt günstig war mit 5,99 pro Stück statt normal 5,99 pro Kilo) eine ganze Ente, küchenfertig mit Innereien, gekauft und suche grad nach einem leckeren und nicht allzu komplizierten Rezept für Entenbraten. So 3-4 von Chefkoch hab ich schon gefunden, die ich mir zutrauen würde (hab noch nie nen Braten egal welcher Art gemacht, aber sooo schwer kann's ja wohl nicht sein, den Vogel in den ofen zu schieben). Wobei die Innereien aber vielleicht eher im Katzennapf statt in der Pfannen landen werden.. Innereien sind einfach scheußlich. Bah.


    Aber vielleicht hat ja noch jemand einen Rezept-Geheimtipp oder andere Tipps zum Thema Entenbraten.. bestenfalls Rezepte ohne Wein, ich kann das Zeug absolut nicht riechen und will es nicht in der Nähe meines Essens haben. Mich würde auch interessieren, ob der Vogel zwingend in den Bräter muss oder ob man ihn auch in einem stinknormalen tiefen Bratenblech machen kann. Zum Abdecken reicht doch eigentlich auch Alufolie? Und dass man nen Bräter mit Deckel brauchen könnte, kam mir gar nicht in den Sinn, weil meine Mutter und Oma ihre Braten immer in diesem tiefen Blech machen.


    Ich schwanke im Moment zwischen den Rezepten:


    Weihnachts - Ente (Rezept mit Bild) von schorsch12 | Chefkoch.de


    Knusprige Ente im Bräter von blondergrieche | Chefkoch.de


    Ente mit Pilzfüllung von hobbykoechin | Chefkoch.de


    Ente mit Apfel - Orangen - Füllung (Rezept mit Bild) | Chefkoch.de


    Hier hat wahrscheinlich jeder mehr Ahnung vom Kochen als ich, also hoffe ich dass ihr mir sagen könnt, welches davon in euren Augen am besten gelingen könnte. Meine Ente hat außerdem fast genau 3kg und weicht gewichtstechnisch vom Rezept ab, vielleicht kann mir dann noch jemand sagen, worauf ich besonders achten muss. Und vielleicht, ob ich noch irgendwelche Küchengerätschaften dafür unbedingt brauche. Als Ein-Personen-Mikrowellen-Haushalt hab ich nicht wirklich viel da. Muss aber nachher eh noch einkaufen und beim Kaufland gibt's ja fast alles zu bezahlbaren Preisen. Der Vogel hält sich zwar noch ne Weile und zur Not könnt ich ihn auch einfrieren, aber das Wochenende hätt ich halt Zeit für.


    Und noch ne blöde Frage zum krönenden Abschluss: Wie wäscht man denn ne Ente innen aus? Das übersteigt grad voll meine Vorstellungskraft.



    LG

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it

  • Hey,


    und für welches Rezept hast du dich jetzt entschieden? :)


    Theoretisch kann ich zwar Entenbraten (oder auch sonstigen Braten und ich habe auch keinen Bräter weil wozu, lohnt sich ja für eine Person nicht wirklich), aber ich habs selber auch noch nie gemacht. Bei mir gibts wenn dann nur Entenbrust, weil ich ja meistens alleine bin und eine ganze Ente für mich einfach zu viel wäre. Außerdem hasse ich das Auseinandernehmen und vom Knochen lösen. :rolleyes:

  • Das letzte. Hab den Ofen aber nach 2,5 Stunden etwas höher gedreht, weil ich schon viel zu spät dran war und die Ente sonst erst um 23 Uhr rum fertig gewesen wäre. 30 Minuten ARbeitszeit.. am Arsch. So war die Ente selber schon kurz nach 21 Uhr fertig, aber die Soße hat mich nochmal echt viel Zeit gekostet.. sollte eigentlich nur abkühlen, damit sich das Fett oben absetzt und abgeschöpft werden kann - aber bis das endlich so weit war. Ich hab fast nen Rappel gekriegt. Am Ende hat dann ein Eiswasserbad geholfen, dass der Topf + Inhalt endlich abkühlt und man das Fett oben gut abschöpfen kann. Aus dem Vogel sind fast 300ml pures Fett rausgeflossen..


    Zum Glück hatte ich noch ein zweites Paar Hände zur Verfügung, sonst wär das echt kompliziert geworden, den Vogel wieder aus dem Ofen und der Suppe in der er geschwommen ist, rauszukriegen und umzudrehen.


    Wollte zwar eigentlich kein Rezept mit Wein drin haben, aber weil ich noch kein Beifuß bekommen hab (wobei ich nicht mal weiß, wie das Zeug schmeckt..) und bisschen Sorge hatte, dass zu viel Geschmack fehlt, hab ich trotzdem ein kleines 0,25l Fläschchen reingekippt. Hab ich am Ende immer noch gerochen, aber zum Glück nicht geschmeckt. War soweit ganz essbar, eigentlich sogar unerwartet gut fürs erste Mal überhaupt irgendwas Bratenähnliches, nur leider sind die Spätzlenudeln in der Zeit, die ich mich mit der Soße rumgeärgert habe, kalt und klebrig geworden und die Ente selber war dann auch schon eher lauwarm, obwohl ich den Ofen extra nochmal angemacht hab, während die Soße oben kurz geköchelt hat. Die Nudeln sind dann in den 1,5 Minuten Mikrowelle auch nicht mehr sehr viel besser geworden leider.


    An der Ente kann ich locker noch 1-2 Tage lang hin essen.. ich gesse eigentlich immer gerne und viel Fleisch, aber davon kriegt man echt nicht viel runter, die macht richtig voll.
    Bild hab ich auch gemacht, muss ich noch hochladen.

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Schwerelos ()

  • Mein nächstes Experiment wird übrigens ne Putenkeule mit glasierten Süßkartoffeln. Weiß aber noch nicht, ob ich die morgen schon mache oder erst am Dienstag.. Für die Keule nehm ich einfach das Rezept von der Ente und passe es halt Mengenmäßig ein wenig an, weil die Keule ja nicht zu füllen geht.


    Ich bin neugierig wie die SÜßkartoffeln schmecken.. und ob ich das überhaupt hinkrieg. Ich koche ja nie und wenn ich doch mal so ne Anwandlung krieg, dann wird's immer gleich sowas kompliziertes. Wird schon schiefgehen. Ich hoffe nur, das Viech passt in mein Bratenblechdings.

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Schwerelos ()

  • Süßkartoffeln finde ich nur gut, wenn sie irgendwo mit bei sind. Nur davon ist nicht so mein Fall, aber der Rest hört sich total lecker an. :)


    Ich mag in letzter Zeit kaum noch richtig kochen, obwohl ich es eigentlich gerne mache. Bin so motivationslos was das angeht. Und habe kaum Appetit auf irgendwas. 8|

  • So der große Kochmotivator bin ich auch nicht.. das sind grad einfach nur Sachen, die ich schon länger mal ausprobieren wollte, aber war mir meistens einfach zu teuer. So ne Keule und/oder Ente kostet ja doch schon Geld, vor allem wenn man halt wirklich NICHTS zuhause hat.. Aber da ich jetzt ja mehr verdiene, kann ich mir sowas einfach mal erlauben und nachdem die Ente ja doch erstaunlich gut geworden ist, ist jetzt die Keule dran. ICh hoffe, die wird auch was.. aber diesmal werd ich das Gemüse nicht in die Soße rein pürieren, es sei denn, die ist ohne wirklich geschmacklos. Bei der Ente wär's eigentlich nicht nötig gewesen, die Flüssigkeit hatte auch so schon genug Geschmack eigentlich. Aber weil's halt so im Rezept stand...


    Auf die Süßkartoffeln bin ich so neugierig. Ich hab noch nie Süßkartoffeln gegessen und die glasierten Dinger sind wohl in Amerika ne ganz typische Beilage zu Pute und Co an Thanksgiving. Von den Temperaturangaben passts auch super zusammen. Brauch ich die Kartoffeln nur zur Pute in den Ofen stellen, wenn's Zeit dafür ist.


    Jetzt müsste sich nur noch jemand finden, der meine Küche aufräumt.

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it

  • Hm.. schon wieder ich.


    Jemand ne Ahnung, ob man für Baumkuchen einen bestimmten Rum braucht oder ob man einfach irgendeinen nehmen kann?


    Will dieses Jahr an Weihnachten Baumkuchen verschenken (vorausgesetzt der baldige Test bringt befriedigende Ergebnisse) und da das dann etwas mehr wird, wäre es wohl sinniger gleich ne größere Flasche Rum aus der Schnapsabteilung zu kaufen, statt diese kleinen Fläschchen, die beim Backzeug dabei stehen.

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it

  • Hm, ich bin ja eigentlich ein Backprofi, aber Baumkuchen habe ich bisher noch nie selber gemacht. War mir immer zu kompliziert. :D


    Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass du genauso gut normalen Rum nehmen kannst. Ich persönlich würde eher zu Amaretto tendieren, aber nur weil ich keinen Rum mag. Letztendlich bringt der Alkohol ja nur Geschmack rein und da nimmt man eben, was man selber mag. :)

  • Falls ich mich nicht noch spontan umentscheide, werd ich wohl das Rezept nehmen: Baumkuchen - Ecken (Rezept mit Bild) von Sonnenblume-1823 | Chefkoch.de


    Klingt jetzt eigentlich nicht wirklich kompliziert, außer dass man halt die ganze Zeit daneben stehen muss. Aber zum Glück hab ich ja Urlaub. Meine Mutter meint, ich soll Pott nehmen, aber für den ersten Testlauf ist der mir zu teuer (und war mir heute auch zu schwer zum mitschleppen.. mir sind so schon fast die Arme abgefallen vor lauter Backzeugs und ich hab nicht mal alles bekommen, weil die Backabteilung im Kaufland total ausgeräubert war.. alle in Vorweihnachtspanik.. und meinen Cappuccino hab ich natürlich vergessen, war klar). Hab mir jetzt erstmal zwei kleine Fläschchen Jamaika-Rumverschnitt mitgenommen. Ich hoffe das war kein Fehler.


    Alternativ steht da beim Rezept auch Orangensaft dabei, vielleicht wär ein Orangenlikör dann noch ne Option, wenn's mit Rum komisch wird. Ich hab nämlich überhaupt keine Vorstellung, wie Rum überhaupt schmeckt.


    Außerdem stehen noch die zwei aufm Plan:
    Schwarz - weiß Gebäck (Rezept mit Bild) von LauraHaa | Chefkoch.de


    Zimtschnecken - Plätzchen (Rezept mit Bild) von sabsi25380 | Chefkoch.de



    So schwarz-weiß Plätzchen hab ich irgendwann schon mal gemacht.. waren auch nicht so schwer.

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Schwerelos ()

  • Wie krieg ich denn am besten Hagelzucker auf meine Schokobrezenplätzchen ohne dass sich die Hälfte davon in der Küche verteilt? Den Teig einfach in den Zucker reindrücken geht nicht, den muss man direkt auf dem Blech brezeln und vorsichtig handhaben sonst fallen die dünnen Teigwürste auseinander.

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it

  • Mit Pinzette? Bist du bekloppt? :blink Ich habs einigermaßen hingekriegt, Arbeitszeit 1,5 Stunden pro Blech a 25 Brezeln... Heute in der Arbeit Testplätzchen verteilt und anscheinend schmecken die Dinger. Sehen nur leider nicht besonders hübsch aus. Hab mich am Sonntag mit der Zeit verschätzt, weil ich noch nen anderes neues Plätzchenrezept ausprobiert hab und musste den Brezelteig bis Montag Abend nach der Arbeit im Kühlschrank stehen lassen. Ging trotzdem noch gut, aber bei den fertig gebackenen Brezeln sieht man schon, dass der Teig bisschen trockener war, als er eigentlich sein sollte.


    Meinen Baumkuchen hab ich dann natürlich auch nicht mehr geschafft. Werd ich vielleicht morgen machen. Hoffentlich besser als beim ersten Versuch.

    'Cause I may be bad, but
    I'm perfectly good at it

    2byvpj4z.gif
    xt34ob9p.png

    Update 23.07.2019
    Sxx in the air, I don't care
    I love the smell of it