[Fotostory] Im Zeichen der Monde _ Es beginnt wieder

  • Hallo, freut mich das ihr hier vorbei schaut. Ich möchte nach einem Virusbefall meines PCs eine Fotostory wieder zum Leben erwecken, an der ich sehr gehangen habe.


    [B]Im Zeichen der Monde[/B]


    Was wird euch hier erwarten:

    • Eine Mischung aus fantastischem und starken Emotionen, dem absoluten Bösen und der Stärke der waren Liebe.
    • Das Ungewisse, die Angst vor dem was passieren wird.
    • Eine unglaubliche Reise in eine Welt, die Menschen verschlossen blieben wird.

    Worum geht es in „Im Zeichen der Monde“:
    Vor unerdenklichen Zeiten tobte sie mit einer unglaublichen Zerstörungswut. Alles und jeden unterjochte sie. Sie verhöhnte die Schöpfung und trieb ihre Spielchen mit dem Leben der anderen. Ihre Taten riefen Mächte, die sich zusammenschlossen um sie zu vernichten. Es war ein grässlicher Kampf, der viele Opfer forderte, doch mit der Hilfe des mächtigsten Wesens der Dimensionen, NAJADEM, gelang es ihrer Schwester sie zu verdammen. In einen finsteren Kerker jenseits der Wirklichkeit.
    Doch sie schwörte zurück zu kommen und die Dimensionen wieder zu unterjochen.

    Und dieser Tag ist nicht mehr fern...

    Mistura ahnt noch nichts von der Last die bald auf ihren Schultern liegen wird, doch schon jetzt weiß die Tochter einer Göttin und dem Herrscher der vereinigten Elfenvölker, dass in ihr große Mächte ruhen.

    Mein Held Mistura muss im Alleingang, ihre Eltern, ihre Freunde und die Welten vor den Fängen des Bösen retten.

    Was ich mir davon verspreche:
    Das ihr mir helft mein Können zu verbessern, aber vor allem das ihr den selben Spaß beim Lesen empfindet, wie ich beim Schreiben. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Lesen und lasst euch von der Fantasie mitreißen...




    Zum Teil übernommen aus Wolfgang Holbeins „Der Hexer von Salem – Die sieben Siegel der Macht“

    Heute glauben wir der Erde all ihre Geheimnisse entrissen zu haben, glauben, dass Technik und Wissenschaft auf jede Frage eine passende Antwort zu finden vermag. Wir stoßen in die Tiefen des Alls vor, mit Teleskopen und Raumfahrzeugen, wir erforschen den Grund der Ozeane und die letzten weißen Flecken auf unserem Globus.
    Wir glauben so viel zu wissen.
    Dabei ahnen wir nicht einmal, was das Leben selbst ist. All das Forschen und Suchen nach Erkenntnis sind nur die lächerlichen Bemühungen einer Spezies, die mit beschränkten Geist an der Oberfläche einer Wahrheit kratzt, die uns auf immer verschlossen bleiben mag. Und während wir uns als die Krone der Schöpfung wähnen, vernichten wir uns selbst, durch Eigennutz, Habgier und den Hunger nach Macht.
    Selbst den Glauben an die Existenz der Magie haben mir längst abgelegt. Das war nicht immer so. Auch der Mensch des einundzwanzigsten Jahrhunderts trägt das Erbe in sich, das in jedem von uns verankert ist. Ein verschüttetes Wissen, das mit den Jahrhunderten verloren ging und das nur noch wenige zu nutzen verstehen.
    Es geht zurück auf eine Vergangenheit, von der nicht einmal Fossilien blieben, die Aufschluss geben könnten über das, was einst geschah. Die Dimensionen waren durch das Netz verbunden und alle Lebewesen lebten in Frieden miteinander, doch durch das Netz kam auch sie und legte Dunkelheit über die Erde. Sie unterjochte die Geschöpfe, doch da sie keines finden konnte das intelligent genug war ihr zu dienen schuf sie aus Teilen ihres Geistes Wesen, die nur aus Bösem und Tod bestanden. Dadurch wurden die mächtigsten der Krieger der Dimensionen, die sich auf einem Gipfel versammelt hatten um darüber zu diskutieren ob sie das Netz schließen sollten, damit das Böse nicht auch noch die anderen Welten befallen könne. Doch mit dem Erschaffen eigener Kreaturen ging sie zu weit und rief NAJADEM aus seinem Schlaf. Er war das Mächtigste, das die Dimensionen je gesehen hatten, zwei Seelen, die den Schöpfergottheiten gehört hatten lebten in seiner Brust und verliehen ihm übernatürliche Kräfte. Zusammen mit den stärksten Kriegern tauchte er die Welt in einen brennenden Kampf, der Himmel spuckte Feuer und die Erde riss auf und verschlang mit glühenden Tränen Dörfer und Städte.
    Doch es gelang ihnen nicht sie zu töten.
    NAJADEM vom Kampf geschwächt, und nicht mehr voll von Verstand schaffte er es sie so lange abzulenken, dass dich ihrer Schwester die Möglichkeit bot sie zu verbannen. Sie schaffte es sie in eine fremde Dimension zu verbannen, es war eine finstere Welt deren bloßer Anblick einen Sterblichen sofort in den Wahnsinn getrieben hätte.
    Doch sie überlebte, zum Gegensatz zu NAJADEM der nach der Verbannung sofort verstarb. Ihre Schwester, die NAJADEM abgöttisch geliebt hatte, verschloss das Gefängnis mit den Überresten von NAJADEM.
    Nur jemand in dem die Seelen der Schöpfergottheiten verankert sind würde in der Lage sein, das Portal zu öffnen und sie, und damit all das Leid der Welt wieder frei zu lassen und dieser Tag, könnte schon heute sein...



    Ich saß auf einem der kleineren Bäume, die den Rand unseres Tales säumten. Ich lies meine nackten Beine in der Luft baumeln, damit sie von der leichten Briese des Abendwindes umspielt wurden und ich wenigstens ein wenig Kühlung bekam.



    Heute hatte ich den ganzen Tag damit verbracht, - nein, besser verzweifelt versucht – dem magischen Unterricht meiner Mutter zu folgen. Heute hatte ich gelernt zu rennen, nein nicht so wie ein normaler Mensch, was ich immerhin nicht war, nein zu rennen wie eine Elfe, fast so schnell wie das Licht. Und meine Beine brannten nun wie Feuer.
    Die Sonne verschwand hinter dem Horizont und hinterlies ein rosa Band am Abendgebirge.
    „ Mistura, Liebes ich bring dir eine Decke, es wird gleich ziemlich kalt werden.“ Meine Mutter kam mit ihrem anmutigen Schritt auf mich zu, unter dem Arm eine dicke, wuschlige Decke geklemmt.
    „Man ich finde es, aber gar nicht kalt Mama“, sagte ich ruhig und drehte mich wieder dem Abendgebirge zu.
    „Schatz! Du kannst auch dort sitzen bleiben“, sagte meine Mutter und lies die Decke langsam zu mir hinauf schweben, so das diese vor meiner Nase auf und ab flog.
    „Ich brauche keine Decke!“, sagte ich und stieß die Decke wie ein lästiges Insekt zur Seite.
    „Lass sie doch, sie wird schon wissen was sie tut.“ Mein Vater war hinter einer der großen Eichen aufgetaucht und schaute mich durchdringend an.
    „Parado, sie wird sich erkälten“, sagte meine Mutter ernst, während sie sich nach der Decke bückte.
    Ich kletterte etwas tiefer. Ich mochte es nicht, wenn meine Eltern sich stritten, vor allem nicht wenn ich der Grund war.
    „Aphrodite, lass sie einfach, wenn sie krank wird ist sie selber Schuld.“
    Er blickte mich an, es war einer von den Blicken denen man nicht lange stand halten kann. Ich drehte den Kopf ab und schaute auf den Boden neben seinen Füßen.



    „Schau mich an! Wenn ich dir was zu sagen habe“, sagte er ernst, ich versuchte ihm in die Augen zu sehen, doch nicht direkt, sondern auf die Lieder. Er war einer dieser Elfen, bei denen man nie wissen konnte ob er es ernst meinte, oder ob er sich über mich lustig machte.
    Ich wusste nicht ob er das als Elfenherrscher brauchte, oder ob er einfach nur Spaß dabei hatte andere zu verwirren.
    „Kleines,“, ich konnte es einfach nicht ertragen, wenn er mich kleines nannte, ich war vielleicht noch jung, aber er musste mich nicht immer als das „Kleine“ bezeichnen. „wenn du krank wirst ist es erst mal aus mit Spielen, und den Besuchen bei Seedra,“ Seedra war eine meiner besten Freundinnen leider hatte sie ein kleines Problem, sie konnte das Wasser nicht verlassen wie jede junge Nixe. „Und das ich dich heile kannst du auch vergessen, also nimm die Decke, oder geh in den Tempel.“



    Missmutig kletterte ich vom Baum und schnappte mir die Decke, mummelte mich ein und schlenderte langsam zu dem See in dem Seedra wohnte. Sie saß am Ufer und blätterte in einem alten, komischen Buch.



    „Was machst du da?“, sagte ich und lies mich neben ihr aufs Kies fallen.
    „Ich lerne“, sagte Seedra und blätterte in dem für mich völlig leeren Buch weiter.
    „Ja klar, du lernst wohl wie man die Seiten anzuschauen hat, oder?“, antworte ich leicht höhnisch als Seedra ihren Finger wie ein Lesezeichen über imaginäre Buchstaben fliegen lies.
    „Wieso? Das Buch ist echt interessant“, antwortete sie und las weiter, die nicht existierenden Buchstaben.
    „Aber da steht doch gar nichts. Du liest leere Seiten.“
    „Wieso leer? Da steht doch, so vieles zum Beispiel hier...“ Sie deutete mit dem Finger auf eine Stelle mitten im Buch und begann etwas zu murmeln das sich wie ein, Blubbern und Rauschen anhörte. Laute, die ich niemals aus meinem Mund bekommen hätte. Es klingt sicher absurd, aber ich hatte das Gefühl als sei das Meer in ihrem Mund gefangen, und würde mit aller Macht versuchen frei zu kommen.


    Dann umspülte mich etwas, es war kalt und entsetzlich, etwas riss mich in die Tiefe, ich hatte das Gefühl im Boden zu ertrinken, plötzlich war die Kiesbank, ein endlos weites Meer, das mich in die Tiefe reißen wollte. Verzweifelt, lies ich meine Arme kreisen, paddelte gegen die immer höheren Wellen der Furcht an. Ich versank in meiner eigenen Angst.


    [center]Achtung Fantasy[/center]
    [center][SIZE=3]Sie ist endlich wieder da: [/SIZE][SIZE=3]Im Zeichen der Monde[/SIZE][/center]
    [center][SIZE=3]Die Fotostory an der mein Herz hängt, würde mich freuen wenn ihr mal vorbei schaut.[/SIZE][/center]

  • Oh wie schön, was neues von dir. Der Anfang gefällt mir mal wieder sehr gut. Dein Text ist wirklich super und die Bilder ebenfalls!
    'Ich versank in meiner eigenen Angst.' - die Stelle find ich super-genial.
    Geht es mit deiner anderen FS trotzdem weiter, weil ich die ebenfalls total genial find.

  • Hallo ich war grad im Kino mich totlachen über den Film "Wer früher stirbt ist länger Tot" und jetzt freu ich mich das schon zwei hier vorbei geschaut haben. Obwohl meine Texte immer so lang sind.

    Doxxy
    Danke, natürlich geht es da noch weiter, nur warte ich hier noch darauf das das andere Forum wieder on geht. Ich hoffe du verstehst das. Und an dieser Fotostory hängt wirklich mein Herz so das ich die wohl vor die andere stellen werde.


    @Emo_<33
    Danke, freut mich das es dir gefallen hat und ich hoffe das ich hier noch öfters was von dir lese.

    [center]Achtung Fantasy[/center]
    [center][SIZE=3]Sie ist endlich wieder da: [/SIZE][SIZE=3]Im Zeichen der Monde[/SIZE][/center]
    [center][SIZE=3]Die Fotostory an der mein Herz hängt, würde mich freuen wenn ihr mal vorbei schaut.[/SIZE][/center]

  • Tief unter der Erde hatte sie geschlafen, hatte so lange geschlafen doch noch heute würde sie ihr Verlies verlassen können. Sie würde wieder leben. Sie hatte gelernt zu warten, doch jetzt, da sie wach war und wusste das, dass was nie geschehen hätte dürfen, sich endlich erfüllen würde, lies die Minuten zu Jahrtausenden werden. Wie die unzählbaren Jahre die sie im tiefen Schlaf, hier in dieser unwirklichen und verrücktmachenden Welt verbracht hatte.



    [B]Ihre Schwester, ihre eigene Schwester hatte sie hier hinunter verbannt und das hatte sie auch nur geschafft, da sich die Stämme der Götter, Elfen, Zwerge, Waldwesen und Drachenkämpfern verbunden hatten. Sie hatte nicht damit gerechnet das es jemand wagen würde sie, die Herrscherin über alles das war und sein wird, anzugreifen. Die Stämme sandten ihre besten Krieger, einen Haufen erbärmlicher Kämpfer. Doch sie wusste nicht, sie hatte nicht mal den Hauch einer Ahnung, das sie NAJADEM auf ihre Seite bekommen hatten, NAJADEM hatte es geschafft ihre Kräfte zu blockieren, doch da war es schon zu spät.
    Das arme zwei Seelenwesen hatte sie schon seit langen mit ihrer Saat bestäubt und NAJADEM wurde einfach in der Mitte auseinander gerissen. Ihre Schwester die NAJADEM geliebt hatte, wurde so wütend das sie, sie in ihr Verlies verbannte. Sie versiegelte es mit Hilfe der letzten Überreste NAJADEMS. Nur eine der Seelen NAJADEMS könnte sie befreien, und eine dieser Seelen war nah, nur ein Zauber der mit einem Bösen willen gesprochen wurde und sie würde endlich wieder frei kommen. Sie könnte wieder morden, den süßen Geschmack von Blut auf ihren Lippen spüren, das Feuer das sie empfand, wenn sie Städte zerstörte und Leben raubte.



    Sie musste einfach wieder frei kommen, sie konnte es nicht mehr ertragen die Luft zu Atmen, die sie schon vor Jahrtausenden hätte ersticken sollen.
    Doch ihre schwache Schwester, hatte nicht mal das hin bekommen, sie war immer die Schwächere gewesen.
    Sie hatte es sogar geschafft einen Riss in ihr Verlies zu bekommen, einen einzigen und winzigen Riss, doch von hier konnte, sie wenigsten einen kleinen Teil ihrer Macht ausüben, wenn auch nur selten, doch dann immer sehr heftig. Überschwemmungen, Stürme, Erdbeben und Vulkanausbrüche. Bei denen viele der „Unschuldigen“, wie ihre Schwester dieses Pack genannt hatte, ums Leben kamen gehörten zu einigen ihrer Attacken.
    Doch diese waren nichts, gegen das was die Welten zerstören würde, wenn sie heute diese Zelle des Wahnsinns verlassen würde und endlich wieder all ihre Kräfte besitzen würde. Vielleicht konnte sie sogar NAJADEMS Erben, die Kräfte stehlen, dann würde ihre Gabe zu unendlicher Stärke heranwachsen. Sie würde die Dimensionen nicht einfach in den Tot schicken, nein, sie könne alle ebenfalls in diese bizarre und unwirkliche Welt verbannen.
    Sie würde sich ein Heer aufbauen und alle in den Wahnsinn treiben.
    Sie lachte, ein wahnsinniges und unglaublich hohles Lachen das die feuchten Wände zu wackeln begannen, der Riss sich noch weiter vergrößerte und sie die nächste Attacke auf eine der Dimensionen ausüben konnte.



    Sie würde wieder frei sein, nicht könnte sie mehr aufhalten halten. Sie spürte das ihre Zeit gekommen war, nicht mehr lange und NAJADEMS Erbe würde das Verlies unbewusst öffnen.


    In meinem Mund war etwas kaltes, das mich zu ersticken drohte. Ich hatte lange gegen den Atemreiz angekämpft, doch jetzt war es zu spät. Mein Körper erschlaffte, meine Arme begannen nach untern zu sinken, Meine Haare nahmen mir die Sicht, ich gab mich meinem Schicksal hin und öffnete den Mund.



    Kein Wasser, umspülte mehr meinen Mund, sogar das kalte das sich inzwischen schon in meinen Lungen ausgebreitet hatte, war verschwunden. Mir war, als ob ich wieder auf der Kiesbank lag.
    Ich versuchte meine Augen zu öffnen, doch anstelle eines klaren Nachthimmels, sah ich das innere unsers Tempels aus einem mir völlig neunen Blickwinkel, ich musste gut einen halben Meter größer geworden sein, und ich trug Schuhe, lange, schwarze Lederstiefel, die mit, sich gegenseitig fressenden Drachen verziert waren. Anstelle meiner leichten Kleider trug ich eine schwere, ebenfalls mit diesen schrecklichen Drachen versehene, Rüstung. Mit schnellem, hallendem Schritt ging ich durch die großen mit Säulen gespickten Hallen, bis zum Zimmer meines Vaters. Hier hielt er immer seine Konferenzen, Audienzen und andere wichtige Dinge ab, von dehnen ich das meiste nicht verstand.



    Beidhändig stieß ich die große Schwingtür auf und betrat das Zimmer, mein Vater war von einer großen Schranktür verdeckt, und sah nicht mal auf als die Tür krachend gegen die Wand schlug.
    Der Raum war groß, vermutlich der größte Raum unseres Tempels. So gut wie alles war vergoldet. In der Mitte des Raumes stand der Thron meines Vaters, der mit silbernen Bäumen, die als Lehnen dienten, verziert worden war. In den Bäumen saßen kleine Vögel aus Gold, die so detailliert geformt waren das man meinen könnte das sie jeden Moment losfliegen könnten. Wieso eigentlich meinen, der eine zupfte sich das Gefieder zurecht flatterte dann kurz, und stieß sich in die Luft. Er flog eine kleine Runde nahe der hohen Decke und landete wieder auf seinem Ast. Die Rückenlehne war ein Meer aus Schmetterlingen die alle nach oben strebten, sich jedoch nicht von der Stelle bewegten und die, die die Spitze erreicht hatten wurden von einer großen roten Sonne verschlungen, die als Kopfstütze diente.
    Ich ging langsamer und vorsichtig auf ihn zu, ich schlich förmlich und ich wusste nicht wieso, ich wusste nicht mal was ich hier wollte.



    „Schatz bist du es?“, fragte mein Vater mit seiner Süßholzstimme. Er verschwand fast völlig, in der Schrankwand.
    „So könnte man, es sagen“, flüsterte ich leise, es war nicht meine Stimme, so wenig wie dies mein Körper seien konnte. Ich war gefangen, in einem Körper dem meinem Vater sicherlich nicht gut gestimmt war.
    Meine Hand fuhr an einem Gürtel, der –welch Überraschung- einen Drachen darstelle, entlang, dann stieß meine Hand gegen etwas entsetzlich kaltes. Zwischen meiner Hand glänzte es silbern, einen Säbel, in dessen Griff ein scharf bezahntes Drachenmaul geschnitzt worden war.
    Ich lies den Dolch durch meine Finger gleiten, warf in ein, zwei mal in Luft und fing ihn geschickt wieder auf ohne mich zu verletzen.
    Mein Vater kam hinter dem Schrank heraus, sein Geicht verzerrte sich zu einem Ausdruck des Entsetzens. Ein lautloses Nein wurde von seinen Lippen geformt, ich schloss ein Auge und zielte auf seine Brust. Der Mund meines Vaters öffnete sich zu einem stummen Schrei.
    Ich schleuderte den Dolch in seine Richtung, mein Vater war völlig erstarrt sein Gesicht wurde Schreckensbleich.



    Die Tür flog auf meine Mutter rannte mit erhobenen Händen hinein, das Messer blieb kurz vor meinem Vater einfach in der Luft stehen. Ich selbst erhob meine Hände und stieß, mit aller macht in die Luft das Messer näherte sich dem Brustkorb meines Vaters bedrohlich.
    Plötzlich wünschte ich mir, dass ich wieder in der unendlichen Weite des Meeres ums Überleben kämpfen würde, als dies hier mit zu erleben.
    Mit wehenden Kleidern sprang meine Mutter in die Luft, vollführte mehrere immer schneller werdende Drehungen, und dazu noch einen halben Salto, sie trat mir mitten ins Gesicht.
    Mein Kiefer schien zu zersplittern, ich sackte nicht mal zusammen, obwohl der Schmerz schier unerträglich wurde.
    Mein Vater kam zum Glück wieder zu sich, und stieß den Dolch aus der Luft, klirrend landete es auf dem Steinboden.
    „NEIN“, schrie ich, eine Woge aus Energie durchzog die Wände brachte sie zum Zittern, Bücher fielen aus den riesigen Regalen und begruben meine Mutter unter sich. Ich stieg über den Haufen, der meine Mutter war und versetzte ihr, nicht zufällig, einen Tritt in die Rippen, der ihr die Luft aus den Lungen trieb.




    Ich beugte mich über meinen Vater, der von den Beinen gerissen worden war. Ich zog den Drachendolch unter einem dicken Buch hervor, drehte ihn langsam zwischen meinen Fingern, betrachtete dabei den Drachenkopf mit einem Lächeln wie er gefährlich aufblitzte.
    Ich holte aus, um den Dolch in den Körper meines Vaters zu rammen. Jeder Muskel in meinem Körper spannte sich, es war ein unheimliches Gefühl, wie wenn man ohne Hitze verbrennt, seltsam, aber es fehlte nicht viel und ich hätte das Gefühl als ungemein ‚Schön’ beschrieben.
    Meine Stimme bebte, mein Atem ging vor Aufregung schneller als ich mich noch mehr über meinen Vater bückte. „Du wirst sterben, ist dir das klar?“ Mein Vater grunzte und wollte mich schlagen, doch meine freie Hand fing seinen Schlag auf und drückte seine Hand zu Boden, er wand sich vor Schmerzen. „Du wirst niemals mehr jemanden aus deiner Familie wieder sehen. Nicht deine Frau, nicht deine Tochter.“
    Tochter? Hatte ich mich selbst gemeint? Doch mir blieb keine Zeit, darüber nach zu denken, wieder überwältigte mich ein erschreckendes Gefühl. Doch ich konnte auf das warten was ohnehin eintreffen würde, ich hatte Zeit, alle Zeit der Welt.
    Qualen, dass war es was ich meinem Vater zuerst und immer stärker zufügen wollte, Qualen unforstdelbaren Ausmaßes.
    Etwas erwachte in mir, ein kleiner Funken, ein Funken der jederzeit, alles Verbrennen könnte das ich kannte, wenn ich ihn nicht zu kontrollieren wusste.
    Ich konnte nicht mehr warten, ich lies die Klinge herab sausen.
    „AN DEINER STELLE WÜRDE ICH DAS NICHT TUN!“...
    [/B]

    [center]Achtung Fantasy[/center]
    [center][SIZE=3]Sie ist endlich wieder da: [/SIZE][SIZE=3]Im Zeichen der Monde[/SIZE][/center]
    [center][SIZE=3]Die Fotostory an der mein Herz hängt, würde mich freuen wenn ihr mal vorbei schaut.[/SIZE][/center]

  • Hallo Jojo,
    Als ich im Forum den Titel deiner FS gelesen habe, habe ich mich super gefreut. Ich war nämlich eine begeisterte Leserin deiner FS.:applaus Nun freue ich mich, dass du weiterschreibst. Soeben habe ich deine neue FS gelesen und ich muss dir ein grosses Kompliment machen. Ich finde sie wirklich super!:D Ich bin schon gespannt auf die Fortsetung. Liebe Grüsse

  • HALLO! Man du hast keine Ahnung wie sehr ich mich freu das sich hier jemand meldet das früher schon "Im Zeichen der Monde" gelesen hat... :megafroi
    Und auch freut es mich das es dir gefällt und vielleicht gibt es ja heute schon die Fortsetzung, wer weiß. *Noch immer freu*

    [center]Achtung Fantasy[/center]
    [center][SIZE=3]Sie ist endlich wieder da: [/SIZE][SIZE=3]Im Zeichen der Monde[/SIZE][/center]
    [center][SIZE=3]Die Fotostory an der mein Herz hängt, würde mich freuen wenn ihr mal vorbei schaut.[/SIZE][/center]

  • Der Anfang hat mich ein bisschen verwirrt aber das letzte Kapitel is ja wohl voll der Hammer.
    Wenn ich jetzt vermuten soll, dann hängt der eine Teil von diesem Najadem in dem Mädchen fest, das gerade in einem andern Körper festhängt und ihren Vater umbringt.
    Cool! Und steuert das diese Böse in dem Verließ? Wie heißt die übrigens?



    Achte noch etwas auf Rechtschreibung. Du schreibst wahrscheinlich sehr schnell, deshalb fehlen da manchmal Buchstaben und ganze Wörter.


    Und dann seh ich bei deiner Ankündigung nicht ganz durch.
    Ist das jetzt die selbe Geschichte, die im Archiv steht, oder eine Fortsetzung? Sie fängt ja ganz anders an.
    Wär schön, wenn du das noch mal deutlich machen könntest.

  • Danke, schön das es dir gefällt.
    Naja auf deine vermutungen möchte ich jetzt noch nicht eingehen weil sich das noch alles lüften wird und ich möchte ja jetzt nicht schon vorgreifen.


    Naja ich und meine Rechtschreibung, am liebsten wäre es mir wenn das irgendjemand noch durchlesen könnte der besser in Deutsch ist als ich. Aber sowas wie eine Beta-Leservermitlung gibt es hier ja noch nicht, oder? Im anderen Forum hat das Pim geleitet aber soweit ich weiß ist sie hier nicht online.


    Ja, es ist die Selbe Story nur Umfangreicher und mit etwas mehr Teifgang. D.h. sie bekommt mer Deteils bei meinem ersten Versuch, dem der im Archiv ist, war ich noch sehr unerfahren was das schreiben angeht (zum Gegensatz zu heute, obwohl mir sicher noch was an Können fehlt.) Und sie fängt nicht anderst an hier ist es nur so, dass die ersten vier Teile das erste Kapitel in meiner Alten ergeben. Kapiert man das?? Also ganz einfach:
    4 Teile hier = 1 Teil damals
    Hoffe jetzt ist es deutlich ich bin nur ausführlicher geworden. Was man ja an der Textlänge sieht.

    [center]Achtung Fantasy[/center]
    [center][SIZE=3]Sie ist endlich wieder da: [/SIZE][SIZE=3]Im Zeichen der Monde[/SIZE][/center]
    [center][SIZE=3]Die Fotostory an der mein Herz hängt, würde mich freuen wenn ihr mal vorbei schaut.[/SIZE][/center]

  • Hey Jojo,
    Es freu mich, dass du dich über meinen Eintrag so gefreut hast. Wenn du willst, kann ich es schon gegenlesen für dich. Nur so ein Angebot. Aber falls du es annehmen willst-ich habe Zeit und auch Spass an solchen Sachen. Ich mache das mit dem Textkorrigieren nämlich öfters. Also, wenn du interesse hast, schreib mich einfach privat an.
    Weisst du schon, wann du deine Geschichte fortsetzt.
    Liebe Grüsse.

  • Ich hab Nerycahn schon gefragt. Aber danke für dein Angebot.
    Wann der nächste Teil kommt? Na jetzt!

    _____________________


    „Mistura? Mistura? Mistura wach doch auf.“ Ich kassierte eine heftige Ohrfeige, die mich aus meiner Erstarrung riss.
    Ich blickte in das Gesicht von Seedra, sie blickte mich besorgt an und musterte mein sicherlich blasses und verschwitztes Gesicht.
    „Wer... Wer war das?“, fragte ich keuchend und versuchte mich wieder aufzurichten, aber es blieb bei einem Versuch.
    „Wer war was?“, Seedra schaute mich an als sei ich verrückt geworden.



    „Derjenige,der geschrieen hat. Das ich meinen Vater nicht töten soll.“
    Seedra wurde blass. „Was hast du da gesagt?“
    Erst jetzt wurde mir klar, was ich getan hatte, ich wollte meinen Vater töten.
    Ich sprang auf, rannte davon, eine völlig verstörte Seedra hinter mir lassend.
    Ich rannte durch den dichten Wald, oft drohte ich zu stolpern. Einmal rannte ich fast gegen einen der Bäume, der plötzlich vor mir empor schoss. Dieser Wald veränderte sich in jeder Sekunde, Dinge die über tausend Jahren Zeit brauchten geschahen hier innerhalb von einem Moment auf den andern.
    „Mistura?“
    Eine der Waldfeen flatterte, leuchtend neben meinem Gesicht her.
    „Was ist den mit dir los? Warum rennst du so?“
    „Kann nicht reden“, keuchte ich, und beschleunigte meinen Schritt noch ein wenig, um dieses gesprächige Ding los zu werden.



    Ich stieß fast gegen eine Felswand, die ich noch nie bemerkt hatte, sie wirkte gefährlich. Irgend etwas wurde von ihr verborgen, Härchen in meinem Nacken stellten sich auf. Ich spürte, die Aura, die von diesem Felsen ausging, das Böse, das aus jedem der Risse des völlig schwarzen Felsens heraus wucherte, der das Licht einfach verschluckte.
    Doch ich hatte weiß Gott besseres zu tun als das Geheimnis diesen Felsen, ich wollte nur noch zu meinen Eltern. Ich schloss nur kurz die Augen, als ich sie wieder öffnete hatte ich den Felsen im Boden versenkt. Moos überwucherte die Kanten nun und ich konnte unbehindert weiter zu unserem Tempel rennen.


    Sie erwachte schwer atmend wieder, den ersten Schritt hatte sie getan, sie hatte den Funken gesetzt, nicht mehr lange und er würde brennen, lichterloh brennen. Und NAJADEMS Erben von innen zerfressen.
    Nur noch wenige Stunden und sie würde frei sein. Frei, diesen Traum trug sie schon sehr lange in sich, sie hoffte das ihre Flamme, bald entzündet werde.
    Nur einer, nur ein einziger böse gemeinter Zauber und dann würde, sie wieder Blut an ihren Fingern kleben sehen und die gebrochenen Augen eines Toten, aber sie konnte warten was waren schon Stunden für ein Wesen das in Jahrtausenden rechnete.
    Sie ging, an den nassen Fels gestützt zu der kleinen Höhle in der sie sich nieder gelassen hatte, an die pechschwarzen Wände waren Tausende von Kerzen, verschiedenster Form und Farbe gestellt worden. Was die kleine Höhle zu einem Meer aus Flammen machte, den Raum jedoch nicht annähernd mit Licht erfüllte, da die Wände Licht schluckten.



    Eine dicke schwarze Spinne kroch gemächlich über den Boden, das Licht verfing sich in ihren Härchen, es reflektierte sich an der nicht behaarten Rückenpartie.
    Sie stieg vorsichtig über das kleine Ungetüm. Spinnen, dachte sie, Spinnen seit Anbeginn der Zeit bevölkern sie jeden Winkel der Dimensionen, und seit genau so langer Zeit werden sie gefürchtet. Sie sind verhasst und selbst die Kleinste vermag einen Riesen zu erschrecken. –Wie viel sie doch mit ihnen gleich hatte-
    Sie lies sich auf die einfache Bettkonstruktion fallen.
    Das „Bett“ war ein mit Fell bespannter Felsen, der sicher nicht die bequemste Lösung war, aber es war besser als auf dem Feuchten Boden zu schlafen, der sich immer und überall in einen See voller entsetzlicher Tentakeln verwandeln konnte. Die Greifarme zogen und zerrten, an einem bis sie dich in die Mitte des Sees gebracht hatten, wo ein riesiger Papageienschnabel nur darauf wartete, dir zuerst den Arm, dann die Beine und dann den Kopf abzureißen. Es war schrecklich dabei zuzusehen, doch sie hatte es an ihr leben in Freiheit erinnert. Einiges der grausamen Mordkracken würde sie sich merken und es an ein Paar, der Bewohner einer oder zwei Dimensionen auszuprobieren.
    Sie musste grinsen, ein schäbiges kaltes und durch und durch böses Grinsen, allein die Vorstellung belustigte sie.



    Sie liebte es, wenn Wesen, sich unter Qualen verzweifelt wanden, nach anderen schrieen, oder die Augen schlossen zu einem hoffnungslosen Stoßgebet an alle Götter die sie kannten.
    Frei mittlerweile konnte sie nicht mehr warten sie musste hier raus allein, wenn sie an die rot-schwarze Lache dachte, die Menschen hinter ließen, wenn sie ihnen den Kopf spaltete, kribbelte es angenehm in ihrem Bauch.
    Langsam und vorsichtig zog sie aus, einem kleinen Spalt, ein Buch das sie während ihrer Verbannung, unter einem Magischenmantel getragen hatte, um es vor NADAJEMS Angriffen zu schützen, doch er hatte nicht nur das Buch, sondern auch sie geschützt.
    Sie hatte vermutlich ihr Leben dem Dunklen in Leder gebundenen Buch, voller Magie und Flüchen zu verdanken.
    Während sie mit ihren knochigen Fingern über den Einband fuhr, begannen die Zeichen des Bösen in Blutrot zu Leuchten.



    Der Einband mit seinen sich schneidenden Parallelen und den eckigen Kreisen, sortierte sorgfältig seinen Besitzer aus nur der, der der nicht durch den Anblick verwirrt, oder gar in den Wahnsinn gerissen wurde war befugt das Innere zu studieren.
    Ihr war damals diese Ehre zu teil geworden und nicht mehr lange und sie könne die Macht wieder voll aus Kosten.

    [center]Achtung Fantasy[/center]
    [center][SIZE=3]Sie ist endlich wieder da: [/SIZE][SIZE=3]Im Zeichen der Monde[/SIZE][/center]
    [center][SIZE=3]Die Fotostory an der mein Herz hängt, würde mich freuen wenn ihr mal vorbei schaut.[/SIZE][/center]

  • Die Schrift war dieses mal echt gut und ich konnte keine Fehler mehr entdecken. Den Abschnitt mit der Spinne finde ich echt gut. Man merkt an dieser Stelle gut, dass du sehr viel bei der Geschichte überlegst und sie tiefer geht, als manch andere. Supi.

  • Ich habe mich ja eine ganze Zeit zurück gehalten. :D
    Doch jetzt musst du dich meiner harten Kritik stellen *teuflischlach*
    Ich frage mich wo du eigentlich geblieben bist... mich scheuchen an meiner weiter zu machen und du machst dir hier nen faulen lenz... das geht aber nicht :p


    Also ich bin schon echt beeíndruckt.
    Es ist eine enorme besserung zur ersten Story finde ich persönlich.
    Allerdings frage ich mich ob es da, die rote Schreckschraube auch schon gab... ich find das´ist eine totale psychotante...
    es ist geschickt wie du die perspektiven wechselst... und du den wechsel auch noch fett druckst...
    Die Bilder sind toll ich hab besonders gefallen an dem Prologtitelbild und dem 1 Kapitel titelbild gefunden, irgend wie ist das ... toll.-


    Das letzte bild dieses teils hat mich total hingerissen nur frag ich mich...wo das im Text auftaucht... ich muss irgend was überlesen haben, oder?
    Diese Hand ist voll genial. Aber eben nicht nur die, auch dein immer wieder tolles Gelände im Hintergrund und sowas von detailiert. Wenn ich sowas machen könnte, dann würde ich so nen richtigen Wald bauen...
    Mit deinem Parkhaus läuft es übringes schwieriger als gedacht... ich krieg die treppen nicht so rein wie ich es will....:misstrau aber was solls, irgend wie werde ich das schon hin bekommen...
    Natürlich gibt es im text weniger neues für mich, da ich den teil im groben ja kenne... allerdings ist diese Tante mir wirklich neu...
    ihre vergleiche mit der Spinne finde ich irgend wie klasse... war das deine idee oder irgend wo mal gehört???


    Naja wie dem auch sei, ich hoffe du meldest dich mal wieder.... und tauchst nicht wieder so lange unter.. ;)


    Yvi

  • Das Logo-Bild zur Story ist ein echter Eye-Catcher, ein Blickfang der Interesse weckt. Die verschiedenen Bildbearbeitungen sind gut gemacht. Außergewöhnliche Bilder sind in Foto-Geschichten enorm wichtig - du bist auf dem besten Weg viele Leser zu begeistern.


    LG MARF

  • Jaha, ich weiß ich bin irgentwie blöd drauf heute ^^
    Kritik:

    Also allein die Geschichte gefällt mir nicht ... Drachen, Feen, Meerjungfrauen, Teufel,Engel,Zauberer,Hexen ... Wer noch drauf steht, euch überlassen. :)

    Also ganz toll finde ich eigentlich die Art der Fotos die du schießt. Also ich kann da nicht mithalten - Oder?

    Also Sorry nochmal, Angie :rollauge

  • @Angelina-Sim: wenn dir die Geschichte aufgrund des Themas nicht gefällt, wieso hast du dir deinen Beitrag nicht einfach verkniffen? :angry
    Das war keine Kritik von dir, das ist, wie du im ebenso überflüssigen zweiten Post schon bemerktest, nur deine schlechte Laune an anderen ablassen.
    Fantasy mag nicht jedermanns Sache sein, meine ist es, aber wem's nicht gefällt, der wird hier auch nicht gezwungen, es zu lesen.
    Also verzichte doch bitte auf solche Beiträge, es sei denn, du hast was zu sagen, dass wirklich hilfreich ist für Jojo!



    Jojo: dir hab ich ja schon gesagt, was ich von deiner Geschichte halte. Du hast sie sehr komplex angelegt, und es wird bestimmt nicht leicht, das bis zum Schluss durchzuhalten, aber ich freue mich schon drauf, diese überarbeitete Version der alten Story diesmal bis zum Ende zu verfolgen!
    Zu deinen Bildern muss ich nix mehr sagen, da kann ich mich nur dem Experten MARF voll und ganz anschließen.


    Der Text, leicht kompliziert durch den Wechsel zwischen der kleinen Mistura und dem angeblichen Traum, aber absolut passend und der Spannung sehr dienlich!
    Und den kleinen Fehlerteufel werden wir schon vertreiben!;)


    Nun warte ich nur noch auf ein Lebenszeichen von dir! Hoffe, es ist alles in Ordnung.
    Und nicht ärgern lassen!

  • @ Nerychan:
    Sorry, aber halt deinen Mund.
    Ich lasse meine schlechte Laune an anderen nicht ab, Sonderfall, so gestern. Außerdem hast du mir da nix zu sagen, sondern Jojo persönlich.
    Ist ja auch net deine Story. Und außerdem hab ich mich schon entschuldigt ^^

  • Hallo, erstmal entschuldigt das ich mich hier so lange nicht gemeldet habe, aber ich musste auf die Matheschulaufgabe büffeln, an einem Wochenende 18 Stunden gelernt. Und zudem haben meine Schwester kapiert wie man MSN benutzt und jetzt ist das Internet öfters blockiert als mir lieb ist.
    Na ja aber ich hab mich gefreut das sich meine Stroy schon jetzt ohne mein dazutun oben hällt. *freu*


    Aber jetzt erst mal zu den Antworten.
    @Angelina-Sim
    Hallo, ich habe leider den ersten deiner Posts nicht lesen können weil ich nicht on war in der Zeit, aber gelöscht und vergessen, naja ich freu mich das du meine Bilder schön findest. Auch wenn Fantasy nicht dein Thema ist. Ich habe aber noch keine Bilder von dir gesehen, bzw. hier gefunden um zu wissen wie du sie machst.
    PS. Nerychan hat durchaus das Recht hier etwas zu sagen, sie ist mein Beta-Leser und somit auch an der Story beteiligt. Ich weiß zwar nicht was du davor geschrieben hast, aber da sie auch Fantasy schreibt konnte sie sich vielleicht in mich hinein versetzen und hat dann ei


    Nerychan
    Na ja, Ärgern hab ich mich ja nicht lassen. (War ja nicht da) und schon das letzte mal hab ich viele Kommentare bekommen mit denen ich nicht viel Anfangen konnte. "Zuviel Text" und "Ich bin auch schwul", mit denen ich nichts anfangen kann, da diese kamen ohne das man sich mit dem Thema beschäfftigt hatte, oder einfach vorschnell auf Vorurteile einging. Junge+Fantasy+Held in rosa Kleid = Schwul (An alle die es interresiert ich bin es nicht. Sorry Boys!)
    Aber egal.

    Ja ich weiß was du darüber denkst, und du hast recht es wird sehr Komplex und der Personen wechsel wird sich mit der Zeit einstellen da man ja nicht alles wissen muss was meine "Rote Psychotante", wie Yvi sie passend nannte, macht, vielleicht wird es dann etwas duchschaubarer.
    Ach ja deine E-Mail ist da und Danke noch mal... :wink


    MARF
    Ich hab mal nachgesehen und gemerkt das du hier wohl der große Bilderexperte bist und deshalb freu ich mich das du dich hier gemeldet hat, da mir dir Bilder sehr wichtig sind. Ich bin sicher einer der wenigen der für ein Bild ewig wartet bis die Sonne bzw. der Mond die richtige Stelle erreicht hat. ein hoch auf den Zeibeschleuniger Cheat.


    Yvi


    Ja ok ich gebe zu zumindest dir hätte ich sagen können das ich jetzt wie ein Blöder Mathe büffeln muss da mein Vater den Schulaufgabenplan gefunden hat.
    Ich schreib dir noch wegen deinem Teil, weil ich eine Stelle gefunden hab die mich sehr verwirrt.


    Ihr seit ja mit dem Personenwechsel in Weißglut nich klar gekommmen, deshalb hab ich das hier so gemacht, anfangs war es ja wie du von meiner Vorab E-Mail an dich weist nicht fett hervorgehoben.
    Ja die Psychotante war schon mal da nur damals war sie grün und konnte sich noch keine Kleidungleisten. Und sie hatte keine Vorgeschichte, ich möchte hier ja Tiefer gehen, als damals deshalb hat jetzt auch jeder eine Nebengeschichte.
    Zu den Bilder, tja dank dier bin ich zu theGimp2 gekommen, wo das mit dem Hintergund ja ein eifacher Filter ist. *g* Aber nicht weiter sagen die anderen sollen ruhig denken ich hock da Stunden dran


    Das letzte bild dieses teils hat mich total hingerissen nur frag ich mich...wo das im Text auftaucht... ich muss irgend was überlesen haben, oder?
    Diese Hand ist voll genial. Aber eben nicht nur die, auch dein immer wieder tolles Gelände im Hintergrund und sowas von detailiert. Wenn ich sowas machen könnte, dann würde ich so nen richtigen Wald bauen...


    Ach die paar wild dahingehauenen Bäume und Büsche, sind doch nicht erwähnenswert. (Kleiner Tipp für selbst Walderbauer: Immer mit kleinen Bäumen beginnen und dann immer größer werden, da macht man ncihts falsch. Ach ja und den cheat "boolprop snapobjectstogrid false" verwenden, da kein Wald in ein Raster passt.
    Wo wir gerade dabei sind, probier es bei dem Parkhaus doch einfach mal mit dem Cheat "boolprop constrainfloorelevation false"
    Das mit der Spinne habe ich mir selbst ausgedacht.


    @Sedamira
    So und wieder die erste. Auch du magst den teil mit der Spinne, das finde ich ja richtig toll das ich etwas gefunden habe, das euch begeistert mal schaun was ihr zu dem neuen Teil sagt.

    [center]Achtung Fantasy[/center]
    [center][SIZE=3]Sie ist endlich wieder da: [/SIZE][SIZE=3]Im Zeichen der Monde[/SIZE][/center]
    [center][SIZE=3]Die Fotostory an der mein Herz hängt, würde mich freuen wenn ihr mal vorbei schaut.[/SIZE][/center]