Beiträge von Cherry405

    Ich finde es echt schade, dass man seine Beiträge im Fotostory berreich nicht mehr ändern kann. Wollte meine alten Sims 2 Bilder durch neue ersetzten aber das ja wohl nicht.
    Entweder ich mache ein komplett neuen Thread auf oder ich wechsele das Forum. Ist ja echt blöd das man bei jeder kleinen Sache einen Mod fragen muss. Ich möchte gerne selber
    meinen Text korgieren oder umformulieren und nicht jedes mal jemanden fragen. Wer weiß wie lange das dauern wird, bis die veränderung stad findet.
    Nee ist eine echt blöde idee besonderes bei Story die möglichkeit nicht mehr hat etwas zu verändern...24 Stunden ist einfach nur ein witz. Im 21. Jahrhundert ist doch
    fast überall im Internet gewährleistet das man seine Beiträge auch nach 24 STunden zu ändern...

    Manja1981 :
    Hey. Danke für dein Kommentar^^
    Ja Henry ist ein sehr guter junge. Er steht nicht wirklich auf one-night-stands.
    Katarina wollte mit Henry schlafen, da sie gemerkt hat, dass er anders ist als
    die anderen Jungs die sie kennt. Natürlich konnte sie Shawn nicht dir Wahrheit
    erzählen. :D Also diese Notlüge wird sicherlich noch konsequenten haben.


    FranziBoo :
    Hey schön, dass du auf meine Story gestoßen bist. Freut mich zuhören,
    dass ist alles so gut rüber bringe. dankeschööön.


    Ein unerwarteter Lauftest schockiert die Models. Der Modelabel-Chef von „Un Ami“ will die Models laufen sehen.
    CassieMaila ist echt enttäuscht von den Laufkünsten der Models. Was wird bloß mit den Models passieren?


    http://www.myvideo.de/watch/5909884


    *
    @simlala:du braucht mehrer Bilder die musst du in deinem Videoprogramm
    (Windos Moive Maker) einfach verblassen lassen.
    Chrissili : ja es wird wirklich noch einen Zickenkrieg geben.
    Danke für deinen Kommentar.

    Der wirklich wahre Rückblick II

    Katarina und Henry lösten sich für einen kurzen Augenblick von einander, da Katarina ihr rotes Kleid ausziehen wollte.
    Mit einer schnellen Handbewegung zog sie es sich übern Kopf. Nun saß sie in Unterwäsche auf Henrys Schoß und hatte ihren
    Arm um seinen Nacken gelegt. Henry betrachteten ihren makellosen Körper. Sofort fiel sein Blick auf ihre ausgeprägte Oberweite. Sie war einfach wunderschön,
    sogar ihre bräune ihrer Haut passte super gut zu der rosa-weißen Spitzenunterwäsche, welche sie trug. Wie konnte man bloß mit solch einer Schönheit Schluss machen?
    „Sag mal“, Katarina küsste Henry sanft auf die Stirn,
    „hast du eigentlich eine Freundin?“. Er lachte kurz „Sobald ich vergeben bin, bin ich treu!“ Aus dem Satz schloss Katarina, dass er single sein musste.
    „Klingt gut“, sagte sie und küsste ihn auf die Wange. Langsam knöpfte sie sein Hemd auf und begann seinen Oberkörper zu streicheln und seinen Hals zu küssen.
    Wieder versanken die beiden in einem leidenschaftlichen Kuss, doch dies Mal versuchte Katarina die Hose von Henry zu öffnen. Sofort löste er sich von ihr.
    „Es wäre wirklich nicht so eine gute Idee, wenn wir jetzt mit…“
    „Doch wäre es, Henry. Ich bin bereit.“, unterbrach sie ihn.


    Katarina wollte mit ihm schlafen, er musste der Richtige sein, dass spürte sie. Mit einem verführerischen Lächeln streifte
    sie einen Träger ihres BHs zur Seite.„Du solltest die Chance nutzen!“, flüsterte sie ihm ins Ohr während sie versuchte ihr BH zu öffnen. Sanft stieg
    Henry sie von seinem Schoß weg. Er knöpfte sein Hemd bis auf den letzten Knopf zu und schloss seine Hose. „Katarina, ich werde jetzt gehen“.
    Es fühlte sich einfach schrecklich an als sie die Worte von Henry hörte. Warum wollte er gehen, was hatte Katarina
    falsch gemacht? Sie war sich doch so sicher, dass Henry der Richtige war. „Warum willst du nicht mit mir schlafen? Zum rummachen war ich dir doch noch gut genug!“,
    schrie sie und versuchte die Tränen zu unterdrücken. „Antworte mir!“, fügte sie hin zu. Henry gab keine Antwort legendlich stand er nur auf und machte sich auf dem
    Weg die Suite zu verlassen. „Halt“, schrie Katarina und stand auf. Mit leicht schwankenden Schritten ging sie ihm hinterher. „Was ist los, habe ich etwas falsch gemacht?“.
    Henry blieb stehen und blickte in das Tränen überströmtes Gesicht von Katarina. „Warte bis der Richtige kommt.“, erklärte Henry ihr und öffnete die Tür und trat hinaus…


    „Du schläfst lieber mit einem aus Abbey als mit mir?“, fragte Shawn entsetzt.
    Katarina antwortete nicht. Ihre Gedanken waren bei Henry. Auch wenn sie nicht mit ihm geschlafen hatte, war es irgendwie ein toller Abend gewesen.
    Schon seit mehr als 5 Monate hatte sie ihn nicht mehr gesehen. Am liebsten würde sie zu ihm fahren und einfach nur mit ihm kuscheln.
    „Hörst du mir überhaupt noch zu?“, riss er Katarina aus ihren Gedanken.
    „Was?“
    „Du schläfst lieber mit einem aus Abbey als mit mir?“, wiederholte er.
    Katarina nickte. „Weiß du, Henry ist ein ganz besonderer Junge. Er weiß wie man ein Mädchen behandelt, er würde mich niemals in seinem Auto einsperren und…“
    „Der Typ besitzt nicht mal ein eigenes Auto.“
    „Na und!“
    „Das du mit so einem Typ, der dir nichts bieten kann, geschlafen hast, kann ich nicht glauben.“
    „Tja, du musst es ja nicht glauben. Auf jeden fall habe ich es getan“, log sie und fügte hinzu: „Es war wunderschön.“


    Vor Wut hielt Shawn das Steuer stärker fest. „Lass mich jetzt raus!“, förderte Katarina.
    „Zu erst will ich meinen Kuss haben.“
    „Nein, du wirst keinen Kuss kriegen, lass mich jetzt einfach raus!“
    Shawn beugte sich an Katarina ran und legte seine Hand auf ihren Oberschenkel. Plötzlich spürte sie, seine Hand unter ihrem Top. Sie zog seine Hand
    aus ihrem Top und verpasste Shawn eine Ohrfeige. „Ich meine es wirklich ernst, lass mich jetzt raus!“ Shawn fing an zu lachen. Es war ein hohes kaltes Lachen,
    das von den Autowänden wieder hallte und sich im ganzen Auto verbreitete. Es war kaum auszuhalten. Es wurde immer lauter und lauter doch dann brach es
    urplötzlich ab. Stille. „Katarina, Katarina, Katarina, Katarina, du möchtest doch bestimmt nicht, dass die ganze Schule erfährt was mit dir und diesem Abbey Typen lief, oder?“


    „Was?“, fragte Katarina. Hatte sie gerade richtig gehört, wollte Shawn etwa der ganzen Schule erzählen, dass sie mit Henry geschlafen hatte?
    Sollte sie ihm lieber erzählen, dass es nicht so war?„Was muss ich tun, damit du es niemanden erzählst?“
    „Mich küssen“, antwortete Shawn. „Du wirst auch die Tür öffnen?“, fragte Katarina genauer nach.
    „Natürlich“
    Katarina nahm sein Gesicht zwischen ihre Hände und zog ihn zu sich. „Versprich mir, dass du es keinem Erzählen wirst!“
    „Ich schwöre, dass ich es keinem weiter erzählen werde.“ Katarina nickte und bewegte ihre Lippen zu seinem Mund, der ganz leicht offen stand.
    Ihre Lippen berührten sich und auch sie öffnete leicht den Mund...

    Manja1981 :
    Hey Manjaaa,
    echt schön, dass du wie immer jede Fortsetzung von meiner FS liest. =)
    Ja ich finde es auch gut, dass Katarina nicht so wirklich auf das Aussehen achtet.
    Ob Henry wirklich etwas mit Katarina änfingt bleibt noch Offen, doch in dem Rückblick
    wird man erfahren, ob die beiden nunr miteinander Schlafen werden oder nicht.


    Cantrix :
    Willkommen :)!
    Hätte nie gedacht, dass mein Schreibstil ein Suchtpotential hat. Wow.
    Danke für diesen schönen ausführlichen Kommentar. Ich kann dich total verstehen,
    dass es schwierig ist auf eine Fortsetzung zu warten.
    Es tut mir total leid, dass ich immer so langsam bin mit den Fortsetzungen.


    ES WIRD BALD WEITER GEHEN!

    Also ich glaube das es ein Traum ist,
    sollte es doch keiner sein ist sie ziemlich mutig.
    Was wohl dieser Rückblick wohl für Informationen hat?
    Ich bin gespannt. Die Bilder sehen sehen echt gut aus
    und dein Text ist wie immer super geworden.:applaus:applaus:applaus


    cherry405♥

    Hey Manja!
    So ich bin wieder da und werde deine STory mit Kommis von mir bomadieren :) Musste einfach in der letzten Zeit so viel für die Schule tun, dass ich nicht mal wirklich Zeit hatte deine FS weiter zulesen.
    Du hast nun einen echt völlig anderen Schreibstil bekommen, der mit echt gut gefällt. Du schreibst alles so schön und stellst immer diese Geheimnisvollen fragen, welche die Story spannender machen. Deine
    Sims sehen echt gut aus und die Dekorationen sind super getroffen.
    Wie immer sind deine Fotos sehr schön geschoßen aber auch an dieser
    FS sieht man, dass du dich richtig verbessert hast. Freut mich tierisch!
    So nun zur Story. Ich denke das Haley so eine Art von Hexe ist oder ähnliches. Ich finde es auch gut, dass sie jemanden hat, der ihr helfen
    ihre Erinnerung wiederzufinden. Ich finde Jaro bisschen seltsam. Vielleicht spinn ich auch nur aber er hatetwas seltsames an sich, doch wie wir alle wissen kommen Geheimnisse immer ans Licht. Mach weiter so...!

    lg, Cherry405♥

    Der wirklich wahre Rückblick I


    „Vergiss es und nimm deine dreckige Hand von meinen Oberschenkel“, schrie Katarina. Shawn gehorchte ihr, dennoch beugte er sich näher an sie heran.
    Mit ihrem Ellenbogen drückte Katarina ihn unsanft von sich weg und zog kräftig am Hebel der Autotür. „Mach jetzt die verdammte Tür auf!“
    Es war die Gelegenheit für Shawn gewesen, dass sein Traum endlich in Erfüllung ging. Wie oft schon hatte er davon geträumt, dass seine Lippen ihre berühren und sie dann
    beide in einem leidenschaftlichen Kuss versinken. Nun war der Zeitpunkt da gewesen und er würde es auch ausnutzten. Denn er hat die Erfahrung gemacht, dass alle die er bisher
    geküsst hatte sich kurz darauf unsterblich in ihn verliebt haben. Natürlich würde dies auch bei Katarina geschehen, oder?
    „Warum stellst du dich eigentlich so an?“
    „Ich werde dir keinen Kuss geben.“


    Shawn blickte in das Gesicht, welches er so liebte. Er erinnerte sich an seine erste Begegnung mit ihr.
    Es war vor zwei Jahren. Auf dem Flur zur Aula war er mit ihr zusammengestoßen, als er gleich am ersten Schultag auf der Vanity-Convert High zu spät zur morgendlichen Versammlung kam.
    Er hatte sich entschuldigt, obwohl es ihre Schuld gewesen war und lächelnd hatte er ihr geholfen, ihre Unterlagen wieder einzusammeln, die verstreut auf dem Boden lagen.
    Das dunkle Blau ihres Blazers hatte auf eine faszinierende Weise zu dem Blau ihrer Augen gepasst und ihr Lächeln war das eines Engels.
    Katarina fühlte, wie er sie von der Seite betrachtete. Blitz schnell griff er mit seiner Hand in ihren Nacken und zog ihren Kopf so dicht an sein Gesicht,
    dass sie seinen warmen Atem spürte, danach presste er seine Lippen auf ihre. Sie stieß ihn grob von sich weg. „Spinnst du. Lass mich sofort raus.
    Ich meine es wirklich ernst!“ Katarina wischte sie mit dem Handrücken ihren Mund sauber. Währenddessen versuchte Shawn ihr eine Haarsträhne hinters Ohr zu streichen,
    doch sie schlug seine Hand weg. „Fass mich nicht an“, fauchte sie. „Weshalb stellst du dich eigentlich heute so an? Normalerweise gehst du sonst viel weiter, so weit,
    dass du sogar mit einem aus Abbey in die Kiste hüpfst!“, flüsterte Shawn ihr ins Ohr. Ihr schoss das Blut in den Kopf, als sie die letzten Worte von Shawn hörte.
    Er hatte sich wieder ordentlich ans Steuer gesetzt. In seinem Gesicht schlich sich ein schmales Grinsen. „Ich habe dich und diesen Jungen aus Abbey gesehen. Henry, so heißt er doch, oder?“


    Von draußen konnte man in die Suite sehen, die Gäste hatten Paare gebildete und die Beleuchtung der Tanzfläche war abgedunkelt. Die ruhigen Beats ließen
    die Außenwände leicht vibrieren. Der Wind roch stark nach Salzwasser, welches durch die sanfte abendliche Brise vom Meer zum Festland wehte.
    Shawn van de Loop holte sich seine Parkung "Nicoco" aus seiner Tasche, zog eine Zigarette heraus und steckte sie sich in den Mund. Sein Handy klingelte,
    er ignorierte es und zündete sich seine Zigarette an. „Oh, nerv nicht!“, murmelte er gereizt und strich seine Haare aus dem Gesicht.
    Shawn zog mehrmals kräftig an der Zigarette, welche er kurz danach auf den Boden fallen ließ und mit den Schuh zerdrückte.
    Genervt suchte er sein neues Handy in seiner Smokinginnentasche.
    „Was willst du?“, fragte er den Anrufer.
    „Shawn, wo zum Teufel steckst du?“, schrie ihn eine hohe weibliche Stimme an.
    Er seufzte laut.
    „Scarlett, wo soll ich sein? Ich bin auf der Party!“
    „Ich weiß, dass du auf der ‚80 Jahre Breeze‘ Feier bist, wo ich leider nicht sein kann, da ich krank bin.“
    „Pech für dich. Was willst du jetzt?“, fragte Shawn erneut.



    „Es tut mir leid aber die Suite ist nicht sonderlich groß“, erklärte Katarina Useburn Henry, den Jungen den sie vor einigen Minuten kennen gelernt hat.
    Henry zuckte bloß mit den Schultern und öffnete die Tür. Die Beiden traten hinaus. Die Luft roch, wie gewöhnlich in Tena,
    nach Salzwasser auch das rauschen des Meeres war deutlich zuhören. Aus heiterem Himmel fing Katarina an zu lachen und
    stürzte kurz darauf die Treppe runter. „Katarina, bist du okay?“, fragte Henry fürsorglich als er die Stufen runter rannte.
    „Ja mir geht es gut“, antwortete sie und bekam wieder einen starken Lachanfall.



    „Aha. Okay. Ruf nicht noch mal an. Tschüss!“. Während Shawn sein Handy in seine Smokinginnentasche zurück steckte, hörte er das laute Lachen eines Mädchens.
    Er wusste sofort, dass diese Lache nur einer Person gehören konnte, Katarina Useburn. Unwillkürlich ging er einmal um die Suite.
    Hinter einem Baum verstecke er sich, als er zwei Gestalten vor der Treppe zum Suite Eingang sah. Es war Katarina, die lachend am Boden lag,
    neben ihr stand ein Junge den er bisher noch nie gesehen hatte. Der Junge, welcher im Alter von Shawn sein musste, half ihr hoch. Seine Haare hatte er zu Cornrows geflochten.
    Er trug ein pastell-blaugrünes Hemd, das zweifellos nicht von Armani, Tommy Hilfiger oder ähnliches war.
    „Lass mich bitte nicht los“, sagte Katarina. Sie beugte sich vor und fiel somit in die Arme des Jungens. „Du bist angetrunken“,
    hörte Shawn den Jungen zu ihr sagen. Katarina nickte und flüsterte ihm etwas ins Ohr, daraufhin machten sich die Beiden gemeinsam auf den Weg zu den Suiten.
    Im Gesicht von Shawn schlich sich ein fieses Lächeln. Er holte sein Handy heraus und machte einige Foto von den Zweien, bevor sie ganz verschwunden waren. „Du miese kleine Schlampe!“




    Seufzten ließ sich Katarina langsam auf das Sofa, welches im dem großem Hotelzimmer vorm Plasma Fernseher stand, fallen.
    Sie schenkte sich Sekt ein anschließend trank sie mit schnellen schlucken das Sektglas leer. „Du solltest nicht so viel trinken“,
    riet Henry ihr. Lächelt reichte Katarina die leere Flasche an ihm weiter, die er dann auf den Boden stellte.
    Die großen Augen von ihr wurden auf einmal kleiner auch ihre noch zuvor rosa-roten Wangen begannen Farbe zu verlieren.
    „Er hat Schluss gemacht“, sagte Katarina leise und strich sich einige Strähnen hinters Ohr. Mit einer langsamen Handbewegung stellte sie das Sektglas auf einen kleinen Tisch.
    „Er hat Schluss gemacht“, wiederholte sie während sich ihre Augen mit Tränen füllten. Henry wusste nicht, wie er mit dieser Reaktion von Katarina umgehen sollte.
    Lag es wohl am Alkohol, dass sie so launisch war? Langsam rückte er an ihr heran und legte zögern ein Arm um sie. „Er wollte mit mir schlafen aber ich war noch nicht bereit.
    Vor drei Tagen hat er mit mir Schluss gemacht... Ich fühle mich so... wertlos und ausgenutzt“, schlunzte sie.



    Henry wusste nicht was er sagen sollte und streichelte bloß weiterhin ihren dünnen Arme. Es dauerte eine ganze Weile bis Katarina sich beruhigt hatte.
    Mit ihrer Hand wischte sie sich die Tränen aus dem Gesicht. „Es tut mir Leid, dass ich dich mit meinem Liebeskummer die Ohren voll heule“, sagte sie leise.
    „Kein Problem. Auch mir tut es leid, dass… Ähm…“
    „Damian“
    „…dass Damian so einen großen Fehler gemacht hat. Du hast etwas Besseres verdient. Einen der nicht nur an das Eine denkt. Jemand der dich Liebt.“
    Während Henry sprach fiel Katarina auf was für wunderschöne dunkelbraune Augen er hatte. Es war dieses dunkelbraun,
    welches für Sicherheit und Geborgenheit stand und so wirkten als würden sie einen hypnotisieren. Plötzlich glaubte Katarina, dass die Augen
    von Henry sie aufforderten ihn zu küssen. Ihr Herz begann schneller zu pochen. Sie nahm sein Gesicht in beide Hände und zog ihn sanft zu sich.
    Einen Augenblick zögerte sie, dann küsste sie ihn liebevoll. Nach wenigen Sekunden löste Katarina sich wieder von ihm. „Mir war einfach danach...“, sie lächelte ihn an.
    Henry lächelte zurück und streichelte ihr zarten rosa-roten Wangen. Langsam begannen die Beiden in einem leidenschaftlichen Kuss zu versinken...


    Fortsetzung Folgt...

    Lob und Kritik sind, wie immer, erwünscht!

    bunsi123 : Schön, dass die meine Videos gefallen :)
    @Maddy15: Wer weiß ob Julia und Katarzyna wieder zurück sind?!
    Carlamausi : Wow, dein Kommentar ist echt super!!!Schön, dass dir meine Videos so gut gefallen.
    Jaaa die Mo,die hat echt viele Fans. Hätte nie gedacht, dass sie so gut ankommt.
    @Goldig: Echt cooler Name. Ich wollte Katarzyna eigentlich gar nicht mit nehmen, sie sollte nur eine von den Top 32 sein, doch irgendwie war sie
    echt hübsch und sie hatte das gewisse Extra. Ja und dann ist mir aufgegallen, dass ich sie gar nicht bei Bodyshop erstellt hatte.So konnte ich die Augen nicht
    mehr ändern.


    Nur 14 Mädchen treffen sich am Veronaviller Flughafen und fliegen gemeinsam mit
    CassieMaila in die berühmte Küstenstadt. Nach 6 Stunden Flug kommen die Mädchen
    und Cassie in der Stadt an, die niemals schläft: New Munaz!





    however : Dankeschön. Natürlich kann ich dir helfen, werde dir aber deine Fragen ber eine PN beantworten.
    Und deine H und M Mini-Addon hat nichts mit dem Laufsteg zu tun.
    Es ist einfach dieses Fundament was ich benutze und ich klicke mit den Sims einfach auf "Hier hingehen".


    Endlich, wird die zweite Staffel von Cassie's next Topmodel ausgestrahlt.
    Mehr als 12.000 Mädchen hatten nach dem Appelle im Juni sich für Cycle 2 beworben.
    32 Bewerberinnen haben es geschafft von CassieMaila in die erste Folge eingeladen zu werden.
    Aber nicht alle werden es bis in die nächste Runde schaffen...
    (Wie auch in der ersten Staffel, entscheidet ihr, welcher der Models ins Finale zieht)
    *
    Auf der ultimativen ersten Fanseite über CnT findest du die aktuellen News,
    Bilder aus der ersten und zweiten Staffel, Infos rund um die Models und mehr.

    www.cnt-page.de.am

    Natürlich sind Kommentare erwünscht!

    Hey Süüüßeee.
    Perfekt. Dazu kann man echt nicht mehr viel sagen. Es tut mir leid,
    dass ich die letzten Male keinen Kommentar abgegeben habe aber ich hatte einfach keine zeit. Bin froh darüber, dass ich überhaupt deine FS lesen konnte. Es ist echt cool, wie du das alles erzählt hast. Ich könnte mir echt gut vorstellen, dass du diese Story aufpeppst und dann mal zu einem Verlag schickst. Denke du wirst einige Bücher verkaufen.

    lg, Cherry405

    BERLIN :
    Ja da hast du Recht ich habe wirklich ziemlich viele wenige Möbel-Downloads. Ich werde versuchen mehr zu Downloaden.
    Dennoch muss ich erst mal mein PC formatieren, bevor ich wieder Downloade. Also ab dem nächsten Kapitel wirst du sehen,
    dass ich einige Downloads habe
    J. Schön, dass dir der Szenenwechsel so gut gefällt. An meinem Ausdruck werde ich arbeiten.
    Danke für die Kritik!


    LadyLilith :
    Danke für deinen Kommentar. Ich werde bald wieder weiter schreiben, sobald ich wieder mehr Zeit habe.


    lg, Cherry405

    @ elizza:
    Schön, dass dir meine Fotostory so gut gefällt und ich eine neue Leserin dazu
    gewonnen habe. Freut mich echt. Ja, du hast Recht, ich lese super gern
    "gossip girl" und ich glaube dies spiegelt sich (leider) in meiner Story wieder.
    Der Name "van de loop" habe ich vor drei Jahren ausgedacht, bevor ich die Bücher von gossip girl gelesen habe. ^^ Von daher so ein kleiner Zufall.
    Ähm...ich glaube auch, dass Katarina weiß was sie tut ;)
    Danke für dein Kommentar.


    Manja1981 :
    Huhu. Toll, dass du wieder schreibst!
    Katarina mag ihn nicht, da er sie ständig anmacht und sie nichts für ihn
    empfindet. Sie findet ihn halt einfach nervig und sehr aufdringlich. Was Shawn will, dass erfährst du in der nächsten Fortsetzung^^ Lass dich Überraschen.



    lg, Cherry405 :)

    Lass dich nicht von Shawn van de Loop nach Hause fahren!


    „Oh mein Gott, wie schrecklich! Bist du dir ganz sicher?“, wollte Scarlett von Katarina wissen.
    Nachdem die zwei Freundinnen erfolgreich die Party geplant haben, saßen sie vor dem Fernseher im Wohnzimmer.
    Mit ihrem perfekt rosa lackierten Daumen drückte Scarlett ziellos auf die Fernbedingungstaste und zappte sich durch die Abendprogramme.
    „Ja, ich bin mir sicher!“ Katarina fing an zu gähnen. „Die Schüler aus Abbey müssen sich extra für unsere Schule eine Uniform zulegen.
    Ein absolutes Manko an der Uniform ist, dass sie eine grüne Farbe hat.“




    Die Augen von Scarlett wurden größer. Sie hörte auf zu zappen und schaute mit einem geschockten Ausdruck im Gesicht ihre Freundin an, die neben ihr auf dem Sofa saß,
    das die Familie van de Loop von einen angesagtem italienischen Designer gekauft hatten. „Ihh-gitt, darin sehen die Schüler sicherlich aus wie Frösche!“
    Katarina fing an zu lachen und steckte Scarlett an. „Für ein Jahr müssen wir mit Fröschen die Schule teilen“
    „Quark, Quark!“
    „Oh mein Gott, Katarina, stell dir vor, wir müssten diese Frösche zu der Two Years Left Party einladen“, sagte Scarlett.
    Sie schüttelte den Kopf. Nie im Leben würde dies gesehen, oder doch? Nein. Die Schüler aus Abbey würde ihre eigene Party veranstalten.
    „Mach dir keine Sorgen, denn es wird eine Vanity-Convert Party ohne Frösche werden“, beruhigte sie ihre Freundin.


    Plötzlich wurde das Licht im Wohnzimmer heller aufgedreht, das zu fuhr gedämpft war. Scarlett seufzte und rollte mit den Augen als sie ihren
    Zwillingsbruder im Türbogen stehen sah. Er näherte sich den beiden Mädchen. „Hey Leute“, grüßte er und riss seiner Schwester die
    Fernbedienung aus der Hand. Scarlett warf ihm einen bösen Blick zu. „Shawn, was willst du hier?“
    „Euch ein wenig Gesellschaft leisten“, antwortete er und strich sich seine braunen Haare aus dem Gesicht und lächelte dabei. Shawn van de Loop
    war ein gut aussehender Junge mit Kastanien braunem Haar, schöne grüne Augen und einem wundervollem unwiderstehlichen Lächeln.
    Er zupft seinen hochgestellten Kragen des gelblichen Hemdes, das er trug, ordentlich und ließ sich auf dem freien Sofa fallen. „Super“,
    sagte Katarina mit einem leicht ironischen sarkastischen Unterton. Shawn sah Katarina lange an.
    Sein Blick wanderte von ihren langen, schwarzen Haaren über ihre bloßen, gebräunten Arme und endete schließlich bei ihren Augen.
    Wow, dachte er und starrte sie weiterhin an. Jedes Mal, wenn Shawn sie sah verliebte er sich erneut in Katarina. „Alles klar?“, fragte er sie.
    „Ja“, antwortete sie.


    „Ab nächster Woche beginnt die Schule wieder. Was wirst du noch in den letzten Tagen machen?“,
    wollte Shawn von ihr wissen und strich sich einige Strähnchen wieder aus dem Gesicht.
    „Ich werde garantiert meine Zeit nicht mit dir verbringen“, machte sie ihm deutlich.
    „Wir könnten morgen Abend ausgehen“, schlug er vor und lächelte Katarina an.
    Sie schüttelte den Kopf. „Nein, morgen werde ich ganz bestimmt nicht mit dir ausgehen.“
    „Tja, du machst einen großen Fehler, wenn du nicht mit mir ausgehst!“
    Katarina zuckte bloß mit den Schultern. Mit Shawn auszugehen wollte sie nicht. Jedes mal, wenn sie bei Scarlett zu besuch war und auf Shawn traf,
    fragte er sie nach einem Date. Bisher war sie nur einmal mit Shawn ausgegangen und daran sollte sich auch nichts mehr ändern. Sie waren im Kino
    gewesen. Während des Films hatte Shawn ständig versuchte sich an Katarina ranzumachen. Irgendwann wurde es Katarina zu blöd, sie stand auf und ging.


    „Gehe jetzt weg!“, förderte Scarlett ihn auf. Sie hatte keine Lust mehr auf ihren Bruder. Ständig hang er dort ab, wo Katarina war. Das er keine Chance bei ihr hatte,
    wollte er nicht einsehen. Er blieb sitzen und zappte sich durch einige Kanäle, danach warf er die Fernbedienung
    seiner Schwester zu. „Geh jetzt!“, wiederholte Scarlett, dieses Mal lauter. Langsam erhob sich Shawn und ging auf sie zu. „Du solltest netter zu mir werden.“ Er lächelte, strich sich
    einige Haare aus dem Gesicht und verschwand. „Endlich“, sagte Scarlett erleichtert und legte sich hin. Sie schloss für eine kurze Zeit die Augen. „Bin ich Müde!“,
    erklärte sie Katarina, die ihre Haarsträhnchen nach Spliss untersuchte. „Und ich, habe tierischen durst“, teilte sie Scarlett mit und schlenderte mit ihren langen dünnen
    Beinen in die Küche. Jedes Mal, wenn sie die Küche der Familie van de Loop betrat, bekam sie einen Schock. Seit einem halben Jahr war die Küche komplett in rosa, genauer
    gesagt in safranrot und babyrosa. Sie öffnete den großen Kühlschrank, der prompt mit Lebensmittel gefüllt war und suchte nach etwas Trinkbares. Sie seufzte kurz, als sie die
    Wasserflasche im unteren Abteil entdeckte. Sie beugte sich mit dem Oberkörper nach vorn und griff nach der Flasche. „Man sagt, dass du den besten Hintern in ganz Tena hättest.
    Ich kann mich dieser These nur anschließen!“


    Vor schreck hätte Katarina fast die Flasche fallen lassen. Rasch drehte sie sich um. „Muss du dich immer so anschleichen?“, fragte Katarina gereizt und ignorierte die Aussage von ihm.
    Shawn, strich sich seine Haare aus dem Gesicht und lächelte ihr zu. Sie schüttelte mit dem Kopf und drehte die Wasserflasche auf. Aus einem Schrank holte sie sich einen Glas und schenkte sich
    Wasser ein. Mit schnellen Schlucken leere sie das Glas, stellte es auf die Marmor Theke und warf danach ihr schwarzes Haar zurück. Bevor sie die Küche verlies warf sie Shawn
    einen Art verführerischen Blick zu. Als sie das Wohnzimmer betrat bemerkte sie, dass Scarlett eingeschlafen war. „Na toll!“


    Im Foyer des Hauses der van de Loops stand Katarina Useburn vor dem Spiegel. Sie trug Kajal auf und tuschte sich die Wimpern nach. Dann strich sie ein durchsichtiges Lipgloss
    auf ihre zarten vollen Lippen. Ihre teure Handtasche, wo kaum etwas rein passt, nahm sie von der Garderobe. Sie stopfte ihre Schminke hinein und zog ihr Sidekick heraus, mit dem
    sie die Nummer der Taxizentrale wählte. „Ich könnte dich nach Hause fahren“, bot Shawn an, der plötzlich hinter Katarina auftauchte. Sie erschrak sie so, dass ihr Sidekick
    mit dem Burberry funkelnden Swarovski Steinen besetzt war, aus der Hand fiel. „Sag Mal muss du dich immer so anschleichen?“, fragte Katarina gereizt. Sie hob ihr Sidekick auf
    und prüfte, ob sich irgendein Stein gelöst hatte. Zum Glück war alles noch dran. „Ich könnte dich nach Hause fahren“, wiederholte Shawn.
    „Nein danke!“ Katarina fuhr fort mit der Wählung der Taxizentrale.


    „Komm schon!“
    Sie überlegte kurz. Warum eigentlich nicht? Lieber lässt sie sich von ihn schnell nach Hause fahren als von einem Taxifahrer, auf den sie erst warten müsste und dann noch erklären
    müsste wo sie wohnt. Ne, darauf hatte sie echt keine Lust. „Okay“, sagte sie und stopfte ihr Sidekick in ihre Handtasche. „Du darfst mich nach Hause fahren!“
    Shawn van de Loop packte seinen Ferrari f430, den er vor einigen Monaten zu seinem siebzehnten Geburtstag bekommen hatte, vor dem Haus der Useburns.
    Katarina bedankte sich und griff nach ihrer Handtasche. „Du willst schon gehen?“, fragte Shawn und verriegelte die Autotür von innen.
    „Ähm… was soll das jetzt werden?“, fragte sie und zog kurz darauf am Hebel der Autotür, um Auszusteigen. Zwecklos.
    „Also“, begann Shawn, „Ich habe dich nach Hause gefahren, dafür will ich eine Gegenleistung kriegen!“. Er ließ das Steuer los, das er zufuhr fest mit seinen Fingern
    umklammerte. Mit gerunzelter Stirn und einen fragend Blick schaute sie ihn an. Das Gesicht von Shawn konnte sie nicht klar erkennen, da sich zu wenig Licht im Auto befand.
    Katarina strich sich das dichte schwarze Haar zurück und warf Shawn einen zornigen Blick zu. Sie zwang sich tief Luft zu holen. „Okay, Shawn, was willst du?“, fragte sie ihn
    während sie spürte, wie sich die Wut in ihren Magen bildete. Plötzlich spürte sie seine Hand auf ihren Oberschenkel. „Du weißt genau, was ich von dir will, Katarina“,
    sagte er und lächelte dreckig...

    Lob und Kritik sind, wie immer, erwünscht!

    Endlich ist die FS da, von der du mir erzählt hast onlinchen.
    YuhUuU. Ich liebe Geschichten von reichen Sims/ Menschen.
    Du bringst es echt gut rüber, wie sie Yara gerade fühlt und die anderen
    Menschen. Auch die Details sind dabei. Freut mich.:applaus
    Was jetzt alles noch mit Yara und Eliza passierten wird?!? Vielleicht werden
    die ja best friends oder so. Nein also Eliza wird es natürlich in der öffentlichkeit nicht sagen, dass Yara ihre ebste freundin ist bzw. schwester. haha.


    ich bin gespannt mach weiter so. hast echt tolle sims.


    lg, cherry405