Beiträge von K@hi

    Hi,


    Jenny hat geschrieben, dass es unter anderem zu einer Änderung im Off-Topic-Team kommen wird. Ein neues Gesicht kommt, ein altes geht. Nur wer? Ich.


    Angefangen als Moderator habe ich hier im November 2003 mit einem Jahr „Interneterfahrung“, deutlich mehr DieSims-Erfahrung und noch viel mehr Spannung auf die gemeinsame Zeit. Dass ich hier die nächsten sechs Jahre verbringen würde, habe ich damals noch nicht geglaubt. Hier habe ich wahnsinnig viele liebenswerte Menschen kennengelernt, deren Bekanntschaft ich nicht missen möchte. Viel habe ich hier gelernt, ob über DieSims, MakeUp-Trends ;) oder das Leben selbst.


    Natürlich war diese Zeit nicht immer einfach: Wer sich hier als Moderator bewirbt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten mit Usern, die sich unfair behandelt fühlen, Teammitgliedern, die in einer Situation anders gehandelt hätten, oder Nervkindern, die in einem den Teufel persönlich sehen, kommen kann. Das Leben als Moderator ist keineswegs immer rosig.


    Rückblickend kann ich aber sagen, diese sechs Jahre waren in der Bilanz eine schöne Zeit, an die ich mich sicherlich in Zukunft noch gerne erinnern werde.


    Im Laufe dieser Zeit hat sich mein Leben sehr verändert: Aus dem Schulkind mit freien Nachmittagen ist die angehende Wissenschaftlerin geworden. Als Folge habe ich für das Forum immer weniger Zeit, aber auch meine Interessen haben sich verändert und ich merke, wie wir – das Forum und ich – uns immer weiter auseinanderleben.


    Daher habe ich den Entschluss gefasst, hier einen Schlussstrich zu ziehen. So verlasse ich das Team mit einem lachenden und einem weinenden Auge, möchte mich nochmal für die wunderbare Zusammenarbeit bedanken und wünsche ihm und dem Forum alles Gute und eine weiterhin aufregende Zukunft.


    Liebe Grüße,
    Kathy

    Hi,


    Nachdem mir einige Leutchen die Ohren vollgeschwärmt haben, habe ich mir nun endlich mal Brügge sehen und sterben angetan.


    Ein nettes kleines Filmchen, das aber bei weitem nicht die herausragenden Eigenschaften besitzt, die man ihm nachsagt. Ich bin nach Ansicht dieses Streifens jedenfalls nicht scharf darauf, sofort Richtung Belgien aufzubrechen :D. Auch dem Vergleich mit Taratinos kongenialen "Reservoir Dogs" mag ich mich nicht so recht anschließen.


    Nichstdesotrotz kein schlechter Film. Die Filmzeit ist gut und abwechslungsreich gefüllt; Langeweile kam nicht auf. :)


    Erstaunlich, wie verschieden Geschmäcker sein können. Bei Brügge sehen und sterben wäre ich fast eingeschlafen, hätte ich mich nicht die ganze Zeit gefragt, wann der Film denn endlich los geht. Prinzipiell finde ich ihn nicht schlecht, er plätschert mir nur zu lange scheinbar ziellos dahin.



    Vorgestern habe ich Verblendung gesehen. Die Umsetzung des Buches hat mir im Großen und Ganzen gefallen. Mir hatte die Tatsache, dass der Film FSK 16 in Deutschland eingestuft wurde, etwas Sorgen gemacht, da es im Buch Szenen gibt, die ich mir nicht in Bild und Ton ansehen möchte. Diese "kritischen" Szenen wurden glücklichweise so umgesetzt, dass der Zuschauer ohne es direkt zu sehen eine gute Vorstellung bekommt, was dort passiert ist.
    Der Hauptdarsteller passt nicht zu meinem persönlichen Bild der Hauptfigur, doch das ist wohl ein allgemeines Problem von Buchverfilmungen. Die kleinen Abweichungen vom Buch habe ich nicht als störend empfunden.


    Grüße,
    Kathy

    Naja so eine Ski-jacke wollte ich jetzt auch nicht. (..)


    Die Jacke ist doch schick! (Ja, das wolltest du jetzt nicht hören.)
    Ich habe mir im letzten Jahr eine "sportlichere" Winterjacke ganz überraschend beim C&A gekauft. Sportgeschäfte haben für gewöhnlich auch Freizeitkleidung, die nicht unbedingt nach Sportplatz oder Skipiste aussieht. Gibt's einen Kaufhof oder Karstadt in deiner Nähe? Dort wirst du auch eine große Auswahl finden. Die meisten anderen Modegeschäfte (Esprit, Zara, ...) haben, wie du selber wohl schon festgestellt hast, so gut wie nur die schicken Jacken und Mäntel.


    Hi und herzlich Willkommen im Forum.


    Dein Thema "alkoholisches Lieblingsgetränk" habe ich ins Thema "Lieblingsgetränke" verschoben. Viele aktive User sind noch nicht in dem Alter, in dem sie alkoholische Getränke kaufen dürfen. Lass uns deine Frage also etwas weiter formulieren, damit diese User auch mitreden können. Was sind eure alkoholischen und alkoholfreien Lieblingsgetränke?



    Ein wirkliches Lieblingsgetränk habe ich nicht. Neben Tee, Kaffee in allen möglichen Variationen, warmem Kakao trinke ich auch gerne Fruchtsäfte. Also eigentlich alles.
    An alkoholischen Getränken trinke ich entweder Cocktails - egal ob cremig süß oder bitter - oder Biervariationen à la Mixery und co.


    Grüße,
    Kathy

    Hi,


    Die Aussage hab ich schon mal gehört! Auch wenn du nichts gegen Schwule hast, warum bringst du überhaupt seine Orientierung zur Sprache? Was hat das damit zu tun, wie er seinen Job macht? Eben - gar nix!
    Das er kaum Englisch spricht, da stimme ich dir zu, das ist schlecht für einen Aussenminister und auch so find ich Westerwelle nicht so klasse; aber dass alle immer was gegen seine Homosexualität sagen müssen, geht mir echt gegen den Strich.


    Der Grund, weswegen seine Orientierung zur Sprache kommt, ist wohl der, dass besonders ein Außenminister außerhalb von Deutschland respektiert werden muss, um agieren zu können. In zu vielen Ländern dieser Welt ist Homosexualität immer noch ein "no go". Die Frage ist, ob wir nicht die Toleranz anderer Länder überschreiten, wenn wir neben der Bundeskanzlerin noch einen homosexuellen Außenminister haben. Ich wette, da werden selbst viele Amis, für die die Wahl des schwarzen Präsidenten schon ein weiter Schritt war, Probleme mit haben.

    Meinst du, daß das solche Gestalten, die durch Lug und Betrug überhaupt erst zu einer Machtposition gekommen sind, und als Politiker jeden Tag lügen, was das Zeug hält, auch nur im Mindesten schert? Ich halte es noch nicht mal für denkbar, daß die das Wort Vertrauen überhaupt buchstabieren können...


    Meinst du, daß sie sich um das, was in vier Jahren sein wird, im Mindesten scheren? Oder anders gefragt, glaubst du ernsthaft, daß diese Gestalten weiter als einen Tag im Voraus denken können?


    Wenn du schon so direkt fragst: Ja.
    Ja, ich glaube daran. Nach der Wahl ist vor der Wahl. Das einzige, was als Politiker zählt, ist gewählt zu werden. Danach können sie - überspitzt ausgedrückt - tun und lassen, was sie wollen, bis die nächste Wahl ansteht. Dass Wahlversprechen nicht in der Form eingelöst werden, wie sie versprochen werden, ist jedem Wähler klar. Doch wer den Kurs in die totale Gegenrichtung lenkt, verliert an Glaubwürdigkeit, damit an Vertrauen und damit an Wähler. Siehe SPD.
    Die neue Bundesregierung bangt besonders im nächsten Frühling um die Mehrheit im Rat, wenn Landtagswahlen in NRW sind. Und schon wieder geht es um Glaubwürdigkeit, Vertrauen und die Stimmen der Wähler.


    Dir scheint nicht klar zu sein, was der paranoide Rollstuhlfahrer in der Schublade hat und schon 2006 durchsetzen wollte: Einsatz der Bundeswehr im Inneren!
    Damals ging ein Aufschrei durch den Blätterwald - aber das ist ja schon wieder drei Jahre her und der durchschnittliche Deutsche hat die Aufmerksamkeitsspanne einer Eintagsfliege und ist wohl völlig merkbefreit, das Wahlergebnis hat das wieder einmal bewiesen!


    Das sind zwei verschiedenen Paar Schuhe.
    Der "Rollstuhlfahrer" will die Computer ausspionieren und dem Verfassungsschutz, wie es vor Kurzem erneut durch die Medien verbreitet wurde, mehr Möglichkeiten bieten, wodurch die Grenze zur Polizei verwischt würde. Ganz so einfach ist das aber nicht. (Mal abgesehen davon, dass bei dem Vorschlag der Linken, den ich ansprach, wohl kaum der Herr im Rollstuhl die Strippen gezogen hat.)
    Ich habe Vertrauen in unser Bundesverfassungsgericht, du nicht?

    Hi,


    Ich darf meckern, ich war wählen xD Also wieder 4 Jahre Merkel. Welche Freude :misstrau Ich bin weder für die CDU noch für die SPD gewesen. Aber Schwarz-Gelb ist wohl für den Mittelstand, zu dem ich nunmal gehöre, so das schlimmste was passieren konnte. CDU verspricht vor jeder Wahl "Die Steuern müssen gesenkt werden" Sind sie dann mal im Amt und vereidigt sieht alles ganz anders aus. "Um den Staatshaushalt zu stabilisieren müssen die Steuern erhöht werden" Mit bleibt von meinem Gehalt sowieso grade soviel um Miete, Strom, Gas und Monatskarte zu bezahlen. Extras gibt es nicht. Und wenn die Steuern jetzt wirklich nochmal erhöht werden sollten, weiß ich nicht was ich machen soll. Na ja. Pech gehabt, ne?


    Interessant fand ich die Diskussion bei Anne Will nach dem Merkel-Steinmeier-Duell im Fernsehen, in der Peer Steinbrück (Finanzminister, SPD) klarmachte, Steuersenkungen seien absolut nicht machbar, da das Wachstum, welches das durch die fehlenden Steuereinnahmen entstehende Loch kompensieren bzw übersteigen müsse, niemals zu erreichen sei. Herr zu Gutenberg (Wirtschaftsminister, Union) hatte da eine andere Rechnung. Meiner Meinung nach wird die neue Regierung irgendwann feststellen, dass die Rechnung der Union und FDP "vielleicht doch etwas" zu optimistisch angesetzt war und damit den realen Zahlen nicht "ganz" entspricht, sodass die versprochenen Steuersenkungen nicht eingehalten werden können. Andererseits wäre es ein grober Vertrauensbruch, keine Steuersenkungen durchzusetzen oder gar die Steuern zu erhöhen, was sich in der nächsten Wahl rächen würde.


    Allgemein glaube ich KEINER Partei. Keine hält ihre Versprechen. Manche KÖNNEN sie auch nicht halten (als Beispiel die Linke: "Hartz IV abwählen").


    Die Linke hat doch tolle Ideale. "Kein Hartz IV", ein Traum! Nur wer soll das bezahlen? "Keine Einsätze des deutschen Militärs im Ausland." Die Bundeswehr darf in Deutschland nicht agieren, es sei denn, es herrscht Krieg. Wird die Bundeswehr nur aufgelöst, haben wir viel mehr Arbeitslose. Wenn ein Opelwerk geschlossen werden soll, schreit die Partei auf. Bei der Bundeswehr ist das in Ordnung?
    Die anderen vier großen Partein haben - finde ich - vielleicht nicht immer so traumhafte Ziele, dafür sind sie realistischer. Ihre Versprechen hält, da stimme ich dir auch zu, keine vollständig.


    Es werden harte vier Jahre. Wenigst hat jetzt endlich diese Wahlwerbung ein Ende. Mir grinst jetzt endlich nichtmehr Steinmeier und Merkel an jeder Ecke zu.


    Stärker als die Wahlwerbung der einzelnen Partein (die hier am Tag nach der Oberbürgermeisterwahl aufgehängt wurde - die gleichen Farben nur neue Gesichter) hat mich die Werbung zur Aufforderung zur Wahl genervt. Sei es im Internet (besonders StudiVZ *arg*), im Fernsehen oder im Radio.


    Kurze Anmerkung, wenn auch nicht direkt zum Thema:

    Ich muss erstmal sagen: Ich habe noch keine einzige Wahl verpasst. War einmal sogar mit knapp 40Grad Fieber wählen. Ich bin so erzogen worden, gerne auch mit dem Satz: "Wer nicht wählt, darf nicht meckern" Meine ganze Familie ist so.


    Beantrage doch einfach Briefwahl, dann kannst du selber bestimmen, wann du wählen gehst und verschenkst, solltest du am Wahltag verhindert sein, was durch unglückliche Zufälle immer passieren kann, trotzdem nicht deine Stimme. Ich hab' die Unterlagen ganz bequem und fix online beantragt und vor über zwei Wochen gewählt.



    Liebe Grüße,
    Kathy

    Herzlich Willkommen an alle neuen! :)


    CrystalineDream : Nachdem du dir erstmal einen Überblick über die Themenvielfalt bereitet hast, wirst du hier auch ganz schnell den Durchblick haben. Und sollte die dem Anschein nach ansteckende Sims3-Euphorie deiner Freunde bei dir schnell wieder verebben, findest du vielleicht im Off-Topic-Bereich Themen, die dich mehr ansprechen.

    Hi,


    die Wahllokale haben geschlossen, die Stimmen werden fleißig gezählt und die ersten Hochrechnungen werden diskutiert. Eine schwarz-gelbe Regierung scheint sicher.
    Union (33,4%), SPD (23,0%), FDP (14,7%), Linke (12,6%), Grüne (10,4%)
    Quelle (18:42h)


    Wie steht ihr zur Wahl? Was erwartet ihr von der neuen Regierung? Glaubt ihr, die Wahlversprechen werden gehalten?


    Grüße,
    Kathy

    @simply: Poste dein Video doch in dem Thema Die bescheuertsten und lustigsten Werbungen die ihr kennt. Dort ist schließlich jedem bewusst, dass es sich bei den Clips/Bildern/Sprüchen um Werbung und damit gezielte Beeinflussung handelt. Nur, weil es sich bei der Werbung nicht um den neuen VW Polo sondern um eine Partei handelt, sollten wir doch nicht den Clip verbieten. Vielleicht motiviert es ja jemanden, sich genauer mit den Wahl-Frage zu beschäftigen, auch wenn es schon reichlich spät ist.


    @Dirgis: Das Internet ist ein Medium, das wahrscheinlich am stärksten versucht, die Nutzer zu beeinflussen. Wer sich also in diesem Forum und damit im Internet bewegt, muss sich dessen bewusst sein, ansonsten hat die Person hier noch nichts zu suchen. Wenn wir Teile dieser Beeinflussung künstlich unterdrücken, indem wir z.B. politische Werbung verbieten, geben wir uns nur dem Schein hin, hier frei von Beeinflussung zu sein, und erzeugen so - überspitzt ausgedrückt - ein falsches Gefühl von Sicherheit. Doch genau genommen dürften wir dann auch die meisten Berichte im World-News-Thread nicht zulassen, da sie immer von einer Person mit einer persönlichen Sichtweise verfasst und damit von dieser Sichtweise beeinflusst sind. Das Video über Tierquälerei in Asien, dass hier vor einiger Zeit aufgetaucht ist, zeigt auch nur die eine Seite der Medaille. Objektiv ist das ebenfalls nicht.


    Grüße,
    Kathy

    Hi,


    nicht gerade sondern gestern Abend habe ich - wie wahrscheinlich sehr viele andere Deutsche - das TV-Duell gesehen.
    Der Umgang von Merkel und Steinmeier war wie erwartet höflich und sachlich. Die Diskussion wurde zwar nicht emotional - das kann man vom deutschen Wahlkampf schlicht nicht erwarten - dafür aber auf nüchterne Weise interessant. Was mich so wahnsinnig an dem ganzen Spektakel störte, waren die Moderatoren. Ist das bei RTL und SAT1 Gang und Gebe, dem Gast andauernd ins Wort zu fallen? Auch die ewig langen Formulierungen der Fragen, in denen zu allem Überfluss noch Begriffe wie "putzig" und "Tigerentenkoalition" fielen, wirkten auf mich völlig unpassend.


    Grüße,
    Kathy

    Mich verfolgen die wenigen Lieder, die in den belgischen Musiksendern rauf- und runtergespielt werden.
    Pitbull - I know you want me
    Shakira - She Wolf
    Black Eyed Peas - I Gotta Feeling
    ...

    Hi,


    wieso suchst du nach einer Ausrede? Die Wahrheit währt doch für gewöhnlich am längsten. Nichts zu sagen kann auch reichen.


    Ausreden für den Schulalltag wurden hier schon mal gesammelt: Klick.
    Den Spruch mit den Aliens finde ich dabei am besten.


    Grüße,
    Kathy

    Ich bin grade einfach nur dermaßen verwirrt. Ich soll meinen Uni-Stundenplan selbst zusammenstellen, aber hier überschneidet sich alles und ich blick überhaupt gar nicht durch. Soviele Vorlesungen und Proseminare und ich weiß gar nicht ob ich das alles besuchen muss und ob das dann weitergeführt wird oder ob das jede Woche dasselbe ist. AAAAAAAAAAAH!


    Hi,


    es gibt doch bestimmt einen Studienverlaufsplan, in dem steht, in welchem Semester welche Veranstaltung empfohlen wird. Du kannst ja nicht direkt im ersten Semester alles machen. ;) Bei Seminaren und Übungen gibt es häufig mehrere Termine, von denen du dir einen aussuchen kannst bzw. zu dem du eingeteilt wirst. (Allerdings erfolgt an meiner Uni in meinem Fach die Einteilung erst in der ersten Vorlesung. In anderen Fächern sind die Studenten schon in Blöcke eingeteilt und müssen sich daher um nichts kümmern.)
    Gibt es an deiner Uni eine Begrüßungsveranstaltung durch die Fachschaft? Dort wurden (damals ;)) bei mir auch Stundenpläne ausgegeben. Du kannst auch einfach deiner Fachschaft eine Email schreiben, die Leute - das sind alles Studenten - helfen dir gerne weiter.
    Eine weitere Anlaufstelle ist die Fachstudienberatung. Dort sitzt also ein Vertreter deines Fachs, dem du alle möglichen Fragen zum Studium stellen kannst, unter anderem auch, wie du dein Studium planen sollst.


    Und zu guter Letzt solltest du bedenken, dass du nicht die einzige Ersti sein wirst. Den anderen Leuten aus deinem Semester geht es mit Sicherheit genauso. Such doch mal im StudiVZ, ob es dort bereits eine Gruppe für dein Semester gibt. Dort lernst du die Leute schon kennen und ihr könnt euch gegenseitig weiterhelfen.



    Mach dir keine Sorgen! Du wirst da ganz schnell durchblicken.


    Liebe Grüße,
    Katharina


    Hi,


    die Idee finde ich ganz nett, auch wenn ich nicht glauben kann, dass es keine großen Erfahrungsberichtseiten zum Thema Makeup und Co gibt. (Findet man bei CIAO nicht so gut wie alles?)


    Egal, wie gut oder schlecht ich die Seite finde, dein Thema ist Werbung für deine Homepage und gehört daher in den Werbethread, in den ich dein Thema nun verschoben habe.


    Ich wünsche euch viel Erfolg mit eurer kleinen Seite. :)


    Grüße,
    Kathy

    Mein Sohn denkt auch darüber nach im Osten zu studieren, weil es da - was man so hört insgesamt - viel günstiger sein soll. Auch Unterkünfte und die Lebenshaltungskosten. Und was heisst schon böser Osten? Mir geht diese ewige Unterteilung in Ost und West so viele Jahre nach der Wiedervereinigung echt auf die Nerven. Das ist ein Land und es ist traurig genug, dass die Höhe der Studiengebühren in den einzelnen Bundesländern so unterschiedlich ist. Manch einer würde sicher gern in seiner gewohnten Umgebung studieren, wo er evtl. sogar Zuhause wohnen bleiben könnte - umsonst -, wenn das Studium nicht so teuer wär. Wir haben eine Uni in Passau, ein grosses Haus, wo unsere Söhne eigene Wohnbereiche haben, also ungestört zuhause wohnen könnten. Ihre gewünschten Fächer können sie studieren, aber es kostet ja 500 Euro Studiengebühren plus nochmal 85 Euro pro Semester für irgendwelche Verwaltungsgebühren. Wir können uns es nicht leistem, ihnen das zu finanzieren. Und das schlimme ist, in Passau demonstriert fast kein Student, weil hier überwiegend Kinder aus reichen Familien studieren, die im Sportwagen rumkurven und in Designerklamotten rumstiefeln und es gar nicht nötig haben, auf Bafög angewiesen zu sein oder was dazuzuverdienen. Die Einheimischen sind dann die Blöden, die schauen können, wie sie über die Runden kommen.


    Meinst du nicht, dass das eine Milchmädchenrechnung ist?
    Wenn dein Sohn in den "Osten" zieht, wo er keine Studiengebühren zahlen muss, spart er zwar 500€ pro Semester, muss dafür aber eine eigene Wohnung finanzieren. Auch wenn im "Osten" die Lebenserhaltungskosten nicht so hoch sind wie im "Westen", wage ich zu bezweifeln, dass jemand mit weniger als 83€ (500€/6) im Monat auskommt. Ein WG-Zimmer im Wohnheim des Studentenwerks kostet hier (im Westen!) 220-270€. Für ein Mensaessen zahlt man hier zwischen 2€ und 3,40€. Getränke, Frühstück, etc. müssen auch noch bezahlt werden...
    Wenn du das alles für sechs Monate aufrechnest, wirst du deutlich mehr zahlen müssen als 500€.


    Das mit den Studiengebühren find ich grundsätzlich auch nicht schlecht. Wenn man gesagt hätte, alle die dann und dann anfangen zahlen und die, die schon seit so und so lang studieren, zahlen nicht. Mein gesamtes Erspartes ist für scheiß Studiengebühren draufgegangen. Denn Bafög etc wurde ja erst letzten Sommer erhöht, und ist dennoch für Studiengebühren immer noch sehr knapp bemessen. Ich kenn so viele, die Bafög bekommen haben, nebenbei aber noch arbeiten mussten (ja, ich selber auch), weils hinten und vorne nicht gereicht hat. Die Sache ist dann die, dass man sich nicht so aufs Studium konzentrieren kann, weil man neben Miete (die in den Unistädten ja nu nicht ohne ist) auch noch 500öcken PLUS Sozialbeitrag zusammensparen muss. Bei mir fing dann das Bafögamt an rumzuzicken, als ich grad in der letzten Phase vor der Magisterarbeit war, also noch mal schön Klausuren ohne Ende. Da hat man keine Zeit zum Arbeiten und keinen Nerv aufs Bafögamt, hat aber die Uni im Nacken sitzen, die kanpp 700Euro haben will... Das ist schon alles nicht so der Knaller.
    Grundsätzlich sind Studiengebühren vollkommen ok, wenn es in Deutschland auch ein funktionierendes Stipendiensystem gäbe, das Bafögamt nicht nur von vollkommen unfähigen hirnamputierten Schwachköpfen regiert werden würde und wenn die Unis die Studiengebühren auch für mehr Lehrkräfte und Kurse etc. einsetzen würde und nicht für neue Klos (Zitat des Astablattes "Basta" der Uni Bonn "Studiengebühren für den A*s*h"; es wurden tatsächlich Gelder für neue Klos benutzt). Nur leider werden in den meisten Fällen ganze Fachbereiche geschlossen, keine neuen Dozenten eingestellt und weiße Wände noch einmal weiß gestrichen (Uni Wuppertal). Die UB hat auch nicht länger auf. Eine Kommilitonin war ein Jahr in an der Uni Toronto und da hat die Bib 24 Stunden am Tag auf... An den Unis in Holland haben die Studenten richtige Betreuer während des Studiums. Man kann mit denen das Studium planen und denen diesbezüglich Fragen stellen und ist nicht ständig auf sich allein gestellt. Also ein bisschen könnten die sich in Deutschland auch ne Scheibe davon abschneiden.


    Streich das "knapp" vor der 700. Dank NRW-Ticket (das bei der Wahl nicht die nötige Mehrheit bekommen hat und trotzdem eingeführt wird), will unsere schöne Uni bis Ende August 713€ von mir haben. Geil.
    Teilweise kommen mir die Studiengebühren doch zu gute: Die Chemikalien in meinen Praktika zahlt nun die Uni, früher mussten die Studenten dort selber blechen (~60€ pro Semester). In der Bibliothek wurden neue Bücher angeschafft, sodass ich mich bisher noch nie um ein Buch prügeln musste. Die (poppelsdorfer) Bibliothek hat zwar nicht rund um die Uhr auf, allerdings bezweifel ich, dass zwischen Mitternacht und 8 Uhr morgens ein großer Bedarf besteht.
    Generell habe ich den Eindruck, dass die Uni nicht so recht weiß, wohin mit dem Geld. Der neue Vorschlag (nachdem die Toilettenreinigung dadurch ja nicht finanziert werden durfte^^), das Geld anzulegen und die Zinsen als Stipdendien auszuzahlen, halte ich auch nicht für sinnvoll. Wer genau bekommt das Geld? Müssen 28000 Studenten nebenher die 500€ aufbringen, damit vielleicht 200 "Auserwählte" sich neue Bücher leisten können? Fair klingt das auch nicht.


    Schwarze Robe : Bei ca. 28000 Studierenden kann man schon ungefähr absehen, wie viel Geld in den nächsten Jahren in die Kasse kommt. Es werden nicht von jetzt auf gleich die ganzen Erstis wegbleiben...


    Irgendwo gibt's auch einen Thread zum Thema Studiengebühren. Ich suche ihn mal. hier


    Liebe Grüße,
    Kathy

    Hi.


    Das Wasser aus der Zelle drückt nach außen um die Konzentration auszugleichen, die Zelle platzt und stirbt.


    Wieso sollte das Wasser, das sich in der Zelle befindet (hohe Salzkonzentration) nach außen "drücken"? Dadurch würde die Konzentration in der Zelle nur noch weiter ansteigen. Wieso sollte eine Zelle platzen, nur weil Wasser durch die Membran diffundiert? Die Membran ist schließlich semipermeabel, also durchlässig für bestimmte Stoffe. (Wie genau solche Stoffkanäle im einzelnen funktionieren, kann euch egal sein.)
    Ach, deiner Erläuterung zu Folge vertrocknen unsere Zellen, wenn unser Trinken eine zu hohe Salzkonzentration hat. Ist also die Wahl des richtigen Wassers doch eine kitzlige Angelegenheit? Bringt mich ein unüberlegt eingenommenes "Salzkorn" doch um? Nein.


    Der Teil mit den inneren Blutungen und zerplatzenden Zellen klingt zwar ganz aufregend, passiert aber wohl nur in medizinischen Actionfilmen.
    Für Kinder ist es gefährlich, zu viel Wasser (egal ob destilliert oder "normal") zu trinken, da bei ihnen der Elektrolythaushalt durcheinander kommt, der Körper sich aber nicht wehrt (Erbrechen bei Erwachsenen). Ansonsten ist der Konsum von destilliertem Wasser wohl einfach ein teurerer, sinnloser Spaß.
    Kommt trotzdem bitte nicht auf die Idee, im Chemieraum das destillierte Wasser zu probieren! Generell gilt die Regel, dass in Chemieräumen/laboren nicht gegessen werden darf, was aber nicht am Wasser sondern viel mehr an den ganzen anderen Chemikalien liegt, die, weil nie so sauber gearbeitet wird, letzlich doch überall verteilt sein können.


    Noch etwas: Das Totenkopfsymbol bedeutet "Giftig" (T = Toxic). Ist noch ein Plus daneben ist der Stoff als "sehr giftig" einzustufen. Das heißt noch lange nicht tödlich. Andererseits kann auch schon der einmalige Kontakt mit einem Stoff, der nur ein unscheinbares "Xn" trägt, zum Tode (durch Krebs) führen, sofern dieser Stoff als eventuell krebserzeugend, was auch durch das besagte "Gesundheitsschädlich"-Symbol dargestellt wird, zurecht eingestuft ist.



    Grüße,
    Kathy


    PS: Ich bin immer wieder überrascht, was für Themen in den Tiefen des Forums schlummern... Vielleicht hätte dieses lieber dort bleiben sollen.


    EDIT: Um weitere wüste Phantasien, wie gefährlich "destilliertes Wasser" sein könnte, zu unterbinden, schließe ich dieses Thema. (Der Mordanschlag war echt der geilste Vorschlag, nur leider vollkommen unlogisch.)

    Hi.


    Folgende Situation:
    Ich wechsele nach einer Veranstaltung den Raum, gehe dabei einige Gänge mit einigen mehr Zwischentüren entlang. Bin ich alleine, öffne ich jede Tür für mich selbst. Was mache ich aber, wenn ich in männlicher Begleitung unterwegs bin? Muss der Mann mir die Tür aufhalten oder darf ich emanzipiert auch dem Mann die Tür aufhalten? Oder halten wir es ganz egoistisch und jeder hält sich selbst die Tür auf?


    Findet ihr, Verhaltensregeln nach Knigge haben heute - nicht nur zur Zeit vieler Feuerschutztüren sondern vor allem zu Zeiten der Emanzipation - noch ihre Daseinsberechtigung? Sollten die Regeln „emanzipiert“ werden, sodass auch die Frau dem Mann die Tür aufhalten, den Stuhl zurechtrücken, in die Jacke helfen darf? Oder haltet ihr solche Regeln für völlig überflüssig, schließlich kann sich jeder alleine Hinsetzen, Anziehen und auch durch Türen gehen? Oder sollte vielleicht doch alles beim Alten bleiben?


    Wie verhaltet ihr euch im Alltag? Welche Veränderungen wünscht ihr euch in Bezug auf das Verhalten eurer Mitmenschen? Wünscht ihr euch manchmal etwas mehr Kniggetreue?



    Nein, dies ist kein Fragenkatalog, den ihr abarbeiten sollt. Sagt mir eure Meinung zum Thema Knigge!


    Liebe Grüße,
    Kathy



    PS: Hatten wir nicht mal so ein Thema? Ich finde nur den Kniggetest.