Blutspenden - Schwule - DRK *lalala*

  • Hallo,


    ich habe vorhin mit einem "Bekannten" über das Thema Schwule diskutiert. Er hat die Ansicht vertreten, dass Schwule unnormal und "krank" seien und von der Gesellschaft ausgeschlossen gehören. Ich stand mit meiner Meinung völlig dagegen... *nja* Aber auf das Thema will ich gar nicht weiter eingehen, dazu gibt's irgendwo den passenden Thread... Was mich viel mehr verwundert hat, war eine Tatsache, die er mir an den Kopf geworfen hat...
    "Schwule dürfen kein Blut spenden!"
    Ich war echt überrascht und wollte das zuerst gar nicht glauben, bis ich dann einen vom DRK gefragt habe, der mir antwortete (O-Ton:)
    "Ja, das ist korrekt. Schwule gehören zur Hauptrisikogruppe beim Thema AIDS!"
    Ich war echt baff! Hätte nicht gedacht, dass es solche Diskriminierung noch in unseren Breiten gibt... Was haltet ihr davon?


    Ist das eine veralterte Methode, die voller Vorurteile steckt oder durch und durch korrekt?! Bin gespannt!


    eure verwunderte
    cappuchina



    Für Schwule bitte ernst zu nehmen?!



    Nur nicht der von Schwulen?!

    [COLOR="White"][SIZE="1"]Gelegentlich zurück - vllt erinnert ihr euch ja ^^ Dürft euch dann gerne mal melden! X)[/SIZE][/COLOR]

  • Hm also ich find das echt schwachsinnig das Schwule kein Blut spenden dürfen ich meine nur weil jemand schwul ist hat er ja nicht gleich Aids und das Blut wird ja eh immer untersucht auf Aids usw bevor es an den Patienten geht von daher finde ich es echt Schade das solche Menschen ausgeschlossen werden. In meinen Augen ist das echt schwachsinnig.


    Baba Jule

  • Du kriegst ja nicht mal 'ne Lebensversicherung wenn du homosexuell bist. Wenn du ab einem bestimmten Alter einen gleichgeschlechtlichen Empfänger im Todesfall angibst, dann wird ganz besonders geprüft.


    Wobei beim Blutspenden die Blutkonserven ja geprüft werden auf HIV. Eine Risikogruppe ist es leider immer noch, da nachweislich mehr Homosexuelle als Heterosexuelle an HIV und Aids erkranken.


    Ich find's traurig, dass es da keine anderen Regelungen gibt. In Bayern dürfen doch glaub ich nicht mal gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften eingetragen werden. Geschweige denn die Rechte wenn der Partner im Krankenhaus liegt, Pflegefall wird oder Entscheidungen für ihn getroffen werden müssen.


    Armes Deutschland, aber ich hoffe wir sind auf dem richtigen Weg. In anderen Ländern ist das ja teilweise noch schlimmer, da werden Schwule auf offener Straße zu Tode geprügelt. Furchtbar sowas.

  • Also es stimmt schon, dass Schwule Hauptrisikogruppe von Aids gehören.


    aber das gespendete Blut wird doch immer vorher auf alle Krankheiten untersucht dacht ich...
    Deshalb sollten Schwule beim Blutspenden ja irgendwie schon die gleichen Rechte haben !!
    Ist ja jetzt kein Unterschied wessen Blut man den Tests unterzieht ...



    Edit: Da hab ich wohl zu langsam getippt, Die andern habn schon das gleiche geschrieben ..

    [CENTER][SIZE=1]
    'So I'll wait for you and I'll burn
    Will I ever see your sweet return
    Oh will I ever learn'
    [/SIZE][/CENTER]

  • Das ist ja wohl stumpfsinnig... Das hat man ja wohl danach zu beurteilen ob jemand Aids hat oder nicht und nicht danach ob jemand zu einer Hauptrisikogruppe gehört. Das sagt überhaupt nichts aus. :misstrau
    Die denken wohl, nur weil Schwule besonders gefähdet sind stellen alle schwulen Männer eine gesundheitliche Bedrohung für ihre Mitmenschen dar; für mich geht das ganz klar auf Vorurteile zurück.

  • War irgenwie echt geschockt, als ich des gelesen habe... Wie kann eine Gemeinnützige Organisation Menschen derart diskriminieren?!
    Und Prostituierte, dürfen die Blutspenden? Die gehören doch auch zu einer Risikogruppe?!

    Und wenn man es einfach nicht angibt, schwul zu sein?! Kann doch eigentlich keiner überprüfen?!

    [center][SIZE=3]Du erfährst nie, womit du durchkommst, wenn du es nie versuchst!


    :tocktock


    [SIZE=2]Auch wenn sie's nicht vermuten,
    wir sind die Guten![/SIZE]
    [/SIZE]
    [/center]

  • ich fand das jetz auch etwas schockend hier zu lesen aber cih hab jetzt mal bissl drüber nachgedacht und in gewisser weise kann ich mir schon vorstellen dass das risiko da teilweise größer ist aber mit sicherheit nciht bei allen schwulen..
    hm dazu muss ich dagen dass ich es trotzdem irgednwie etwas schwachsinig finde, weil die das ja soweiso nachprüfen also warum nicht ausprobieren..
    und MoB hat doch recht kann doch keiner überprüfenda fällt mir ein und was is wenn man bi ist?

  • Das schockierende für mich ist dabei nicht, dass Schwule ausgeschlossen werden, sondern viel mehr, dass dabei rüberkommt, dass die vom DRK zu faul sind, das Blut auf AIDS zu testen. (Sie testen natürlich, ich weiß)
    Bei Schwulen ist eine höhere Ansteckungsgefahr beim Geschlechtsverkehr, doch bei Heterosexuellen ist sie auch nicht gering genug, um die Gefahr auszuschließen.


    Schade auch, wenn z.B. Homosexuelle gerade die Blutgruppe 0 Rhesus negativ haben. So eine begehrte Blutquelle wird nicht genutzt, obwohl sie auch Menschenleben retten könnte.
    Jedes Blut ist rot, selbst das von Schwulen.


    Wie enttäuschend vom DRK.

    [COLOR="Navy"][SIZE="1"][FONT="Century Gothic"][CENTER]Niemand weiß, was in ihm drinsteckt,
    solange er nicht versucht hat, es herauszuholen.[/CENTER][/FONT][/SIZE][/COLOR]

  • Zitat von K@hi

    Bei Schwulen ist eine höhere Ansteckungsgefahr beim Geschlechtsverkehr, doch bei Heterosexuellen ist sie auch nicht gering genug, um die Gefahr auszuschließen.


    nunja das schlimmste dabei is doch, dass nach neusten angaben die zahl der heterosexuellen die sich neu mit aids infizierten gestiegen is und die der homosexuellen infizierten gesunken... schon ein gedanke wert

    [center][size=1]
    So hold me when I'm here
    Right me when I'm wrong
    Hold me when I'm scared
    You won't always be there
    So love me when I'm gone


    3 doors down - when i'm gone



    [/center][/size]

  • Also wenn ich mal so überlege ... wie oft hört man heutzutage: wir haben ungeschützten Geschlechtsverkehr! Ich vertrag keine Kondome! Ich mag keine Kondome! Und das wohlbemerkt von heterosexuellen Paaren mit wechselnden Partnern. Hallo? Die Pille schützt nicht vor HIV!!!


    Das Blut wird ohnehin untersucht! Wahrscheinlich haben die Damen und Herren Blutabzapfer Angst, dass sie sich beim setzen der Nadeln anstecken!!!


    Mich würd mal interessieren ob das nur beim DRK so ist. Ich glaub, ich werd mich mal bei anderen Institutionen erkundigen.


    Bei sowas geht mir echt die Hutschnur hoch!


    Wird eigentlich heutzutage in den Schulen noch über HIV aufgeklärt? Ich bin ja nun aus einem Jahrgang, wo das grad "aktuell" war. Würd mich mal interessieren, ob's heut immer noch so ist.

  • Also ich frage mich man ist doch überhaupt nicht verpflichtet sich vor Behörden, Versicherungen usw. zu Outen.
    Soweit kommts noch, was geht denen das an was ich bin ?


    Die haben ja wohl den Schuß nicht gehört oder was ?

  • Mir wäre es letztendlich egal, von wem ich Blut bekommen würde. Egal ob von einem Italiener, Russen, einer Frau, einem Kind, einem Rentner, von einem Schwarzen oder von einem Homosexuellen! Im Gegenteil! Dafür wäre ich dankbar. Vor allem wenns doch ein Leben rettet. Und ich denke mal, das DRK hat nicht Blut im Überschuss, besonders nicht von extrem seltenen Blutgruppen, wie zum Beispiel AB Rh negativ.

    Ich denke, jeder, der normal denken kann, wird nicht auf die Idee kommen und Blut spenden, wenn er HIV positiv ist.:misstrau Sowas wäre ja krank und würde auch gar nicht zugelassen, denke ich mal.

    Gruß
    The Garditsch

  • Zitat von The Garditsch

    Mir wäre es letztendlich egal, von wem ich Blut bekommen würde. Egal ob von einem Italiener, Russen, einer Frau, einem Kind, einem Rentner, von einem Schwarzen oder von einem Homosexuellen! Im Gegenteil! Dafür wäre ich dankbar. Vor allem wenns doch ein Leben rettet. Und ich denke mal, das DRK hat nicht Blut im Überschuss, besonders nicht von extrem seltenen Blutgruppen, wie zum Beispiel AB Rh negativ.

    Ich denke, jeder, der normal denken kann, wird nicht auf die Idee kommen und Blut spenden, wenn er HIV positiv ist.:misstrau Sowas wäre ja krank und würde auch gar nicht zugelassen, denke ich mal.

    Gruß
    The Garditsch


    Abgesehen davon, dass ich schon zig mal gehört hab, dass die das Blut teilweise weiterVERKAUFEN!


    Ich glaub sogar, wenn sie dir nachweisen können, dass du wissentlich "verseuchtes" Blut gespendet hast kannst du 'ne Anzeige wegen "Fahrlässiger Körperverletzung" oder sogar "Fahrlässiger Tötung" an den Hals kriegen.

  • Zitat

    Das schockierende für mich ist dabei nicht, dass Schwule ausgeschlossen werden, sondern viel mehr, dass dabei rüberkommt, dass die vom DRK zu faul sind, das Blut auf AIDS zu testen. (Sie testen natürlich, ich weiß) Bei Schwulen ist eine höhere Ansteckungsgefahr beim Geschlechtsverkehr, doch bei Heterosexuellen ist sie auch nicht gering genug, um die Gefahr auszuschließen.


    Schade auch, wenn z.B. Homosexuelle gerade die Blutgruppe 0 Rhesus negativ haben. So eine begehrte Blutquelle wird nicht genutzt, obwohl sie auch Menschenleben retten könnte. Jedes Blut ist rot, selbst das von Schwulen.


    Wie enttäuschend vom DRK.


    Guter Standpunkt, der leider ein wenig untergegangen ist.


    Denn das DRK (das im Übrigen nahezu pleite ist) hat weder das nötige Personal, noch die nötigen Kapazitäten, um all das gespendete Blut auf HIV zu testen. Ich selbst war bereits testweise Blut spenden, als ich verschiedene Substanzen, auf die ich nicht näher eingehen möchte, zu mir genommen hatte, und ich bin da bei weitem kein Einzelfall. Ich mache es nur nicht mehr, weil das verantwortungslos ist.
    Jedenfalls haben die das mit Drogen angereicherte Blut angenommen, es kurz auf Krankheiten und Leberwerte getestet und mich dann ausgezahlt. Und ich höre oft davon, dass es an anderer Stelle ebenso - wenn nicht häufiger - geschieht.


    Man muss nun aber auch dazusehen, dass dem DRK - wie gesagt - die nötigen Kapazitäten, auch finanziell, fehlen, um all die Konserven gründlich nach allem zu testen, was es gibt, zumal ein HIV-Test mehrere Wochen dauert und zwei Bestätigungen notwendig sind. Der Aufwand ist zeitlich leider auch so groß, dass es zu lange dauern würde, das ganze Blut zu testen, und dann noch Verwundeten oder OP-Patienten zu helfen, da sie dann bereits tot wären. Denn es gilt zu bedenken, dass manch gespendetes Blut innerhalb weniger Tage, manchmal sogar nur Stunden, bereits in einem Krankenhaus eingesetzt wird bzw. werden muss, da die Blutspendezentren oft nicht mit dem Bedarf der Krankenhäuser hinterherkommen. Hier kann eine genaue Untersuchung Leben kosten.
    Hierbei kann ich durchaus verstehen, dass nicht alle (oder nahezu keine) Blutspendekonserven getestet werden.


    Zum Problem mit Blutspenden von Homosexuellen ist folgendes zu sagen: Leider ist es so, dass es sehr viele Homosexuelle gibt, die HIV-Positiv sind. Das ist keine Diskriminierung, das DRK beruft sich auf Fakten und versucht, Kosten, Aufwand und Risiko möglichst gering zu halten. Denn dürften Homosexuelle Blut spenden, müsste jede Probe untersucht werden. Das stelle ich mir in Städten wie Berlin oder Köln schwierig vor, das würde Unmengen Geld kosten, die das DRK nun mal nicht hat.


    Insofern ist die Tatsache, dass Schwule nicht spenden dürfen, verständlich, wenn auch nicht hundertprozentig ethisch vertretbar. Doch dann lieber ein geringeres Risiko und die Kosteneinsparung. Das DRK ist längst kein gesonsorter Staatsbetrieb mehr...


    Greets, Malakai

    Malakai, Clan Toreador
    Chronik Berlin

    [size=2]"Bela Lugosi ist tot - Ich bin es auch. Aber was von Bela übrig ist, verrottet irgendwo in einem Eichenholzsarg, während ich Gelegenheit habe, hier auf dem Balkon zu sitzen, etwas Gutes zu trinken und dich anzuschauen. Korrigiere mich, wenn ich mich irre, aber ich nehme an, das ist die bessere Alternative."[/size]

  • Zitat von Keks

    Ich glaub sogar, wenn sie dir nachweisen können, dass du wissentlich "verseuchtes" Blut gespendet hast kannst du 'ne Anzeige wegen "Fahrlässiger Körperverletzung" oder sogar "Fahrlässiger Tötung" an den Hals kriegen.

    Daran wäre nichts Fahrlässiges mehr, das wäre mutwillig. Ich tippe auf (versuchten) Totschlag (oder Körperverletzung mit Todesfolge).

  • Ich war erst einmal Blutspenden, ich denke aber schon daß das untersucht wurde. Keine Ahnung, ich gehe davon aus daß das sein muß und dann ist es auch so...


    Drogen sind bei normalen Blut soweit ich weiß kein Thema, nur bei Plasmaspenden. Freunde von mir wollten das machen (Studenten), weil man dafür Geld kriegt. Die wurden schon streng gecheckt, ein paar sind wegen Mängeln geflogen, und der letzte dann wegen Rauschmitteln :lachen

    Schwule auszuschließen ist aber auch schwer, denn wer outet sich da? Kann mich auch nicht erinnern daß das im Fragebogen stand ;) Und wenn man damit rechnet infiziert zu sein geht man doch eh nicht spenden, oder?

  • Zitat von Powersurge

    Daran wäre nichts Fahrlässiges mehr, das wäre mutwillig. Ich tippe auf (versuchten) Totschlag (oder Körperverletzung mit Todesfolge).


    Jepp, hast recht. Ist mir gestern Nacht nimmer eingefallen :tocktock


    Zitat von mondsturer

    Und wenn man damit rechnet infiziert zu sein geht man doch eh nicht spenden, oder?


    Viele gehen dorthin, um einen kostenlosen HIV-Test zu machen. Du kannst dir die Blutwerte nämlich zuschicken lassen und da stehen sämtliche Tests drauf, die gemacht wurden inkl. Blutgruppe, etc. Ich hab's mir nämlich aus Interesse weil ich meine Blutgruppe nicht wusste auch mal schicken lassen. War gleichzeitig ein HIV-Test, den man sonst teuer bezahlt.

  • Zitat von Malakai Kabrinski

    Man muss nun aber auch dazusehen, dass dem DRK - wie gesagt - die nötigen Kapazitäten, auch finanziell, fehlen, um all die Konserven gründlich nach allem zu testen, was es gibt, zumal ein HIV-Test mehrere Wochen dauert und zwei Bestätigungen notwendig sind. Der Aufwand ist zeitlich leider auch so groß, dass es zu lange dauern würde, das ganze Blut zu testen, und dann noch Verwundeten oder OP-Patienten zu helfen, da sie dann bereits tot wären. Denn es gilt zu bedenken, dass manch gespendetes Blut innerhalb weniger Tage, manchmal sogar nur Stunden, bereits in einem Krankenhaus eingesetzt wird bzw. werden muss, da die Blutspendezentren oft nicht mit dem Bedarf der Krankenhäuser hinterherkommen. Hier kann eine genaue Untersuchung Leben kosten.
    Hierbei kann ich durchaus verstehen, dass nicht alle (oder nahezu keine) Blutspendekonserven getestet werden.


    Man sollte auch bedenken, dass die Blutkörperchen alle ein Haltbarkeitsdatum haben, nach etwas über 100 werden sie von der Milz abgebaut.
    Wenn also diese Blutkörperchen schon älter sind, kann doch sicherlich auch das Blut nach 2 Wochen, die für die Tests benötigt werden, nicht mehr ganz so gebrauchbar sein, weil schon ein Teil abgestorben ist. Oder irre ich mich da?


    Ach, ich habe gestern mit einem vom DRK gechattet, der meinte, jeder dürfe Blut spenden. :misstrau

    [COLOR="Navy"][SIZE="1"][FONT="Century Gothic"][CENTER]Niemand weiß, was in ihm drinsteckt,
    solange er nicht versucht hat, es herauszuholen.[/CENTER][/FONT][/SIZE][/COLOR]

  • naja ganz so richtig ist das nicht, dass jeder blut spenden darf. abgesehn von den schwulen (das mir ja ganz neu ist/war) dürfen bluter auf keinen fall blutspenden. da die meisten leute ja ohnehin wissen, wenn sie bluter sind, gehen die ja dann sowieso nicht. jedenfalls würd ich sagen, die schwulen jungs müssen denen vom blutspende - dienst doch nicht auf die nase binden, dass diese homosexuell sind. ausserdem wird das blut ja ohnedies nochmal kontrolliert. (kann ja einer kommen, der hiv infiziert is und nix weiß) also von daher find ich die theorie mit den schwulen die nicht spenden dürfen nichtssagend, so what?!

    And I'd choose you;

    in a hundred lifetimes,

    in a hundred worlds,

    in any versions of reality,

    I'd find you and

    I'd choose you

    The Chaos of Stars